Rental News

Rental News Schlagzeilen

Elation’s Proteus line plays key role in Al Gurdon design for Birmingham Commonwealth Games

23/09/2022

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

16/09/2022

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

05/09/2022

Nüssli unterstützt European Championships in München

22/08/2022

Dua Lipa on tour with DiGiCo Quantum consoles

20/08/2022

Alcons beschallt Waves Open Air

19/07/2022

GLP unterstützt holografische Box von FragmentNine für Alt-J-UK-Tour

12/07/2022

Daniel Richardson chooses Robe for Craig David tour

07/07/2022

PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3

05/07/2022

Sennheiser unterstützt LEA 2022

04/07/2022

Delta-Max beschallt „Alm Open Air“ mit Coda Audio

28/06/2022

Rent Event Tec realisiert Musikvideo von Clueso und Elif im LEDcave Berlin

23/06/2022

Cameo Otos H5 feiert Festival-Premiere bei „Tante Mia Tanzt“

21/06/2022

Rob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with Chauvet

17/06/2022

Elation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing Ceremony

15/06/2022

James Morrison on tour with Chauvet fixtures

14/06/2022

Hippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee Concert

13/06/2022

AVM beschallt Jazzahead!-Bühnen mit Coda Audio

13/06/2022

Fast 1.000 GLP-Scheinwerfer bei Valorant-E-Sports-Finale eingesetzt

02/06/2022

BTL beleuchtet ISTAF Indoor Meeting mit Cameo

01/06/2022

Jeffrey Löwe setzt Shure KSM11 für „DSDS“-Liveshows ein

25/05/2022

Bandit Lites supplies Elation Seven Batten fixtures for Shinedown tours

25/05/2022

Robe supports UCI MTB XCO World Cup

24/05/2022

Bigabox supports Armin van Buuren at Wembley with Chauvet Color Strike M

23/05/2022

Künstlerkollektiv PARA inszeniert Performances mit MDG-Nebelmaschine

23/05/2022

Elation’s Proteus line plays key role in Al Gurdon design for Birmingham Commonwealth Games

Some 72 nations and territories came together July 28-August 8 in Alexander Stadium in Birmingham, England, for the 2022 Commonwealth Games. Lighting the Opening and Closing Ceremonies of the quadrennial multi-sport event was Al Gurdon of Incandescent Design who used over 300 Elation Professional IP65 Proteus luminaires to light the festivities which were watched by a live crowd of 30,000 and an estimated global broadcast audience of more than a billion.

 

The Opening Ceremony featured dance groups, dream sequences, cultural parables, humor and a 10-meter tall mechanical bull. A cast of thousands traced Birmingham’s history through themes of unity, diversity and resilience with the evening capped by a medley of hits by local heroes Duran Duran. The Closing focused on the region’s musical heritage with performances by UB40, Jorja Smith and Dexys Midnight Runners, among others, including a surprise appearance by Ozzy Osbourne.

 

Al Gurdon looked to Elation’s IP65 Proteus line, using 212 Proteus Maximus, 54 Proteus Excalibur and 54 Proteus Rayzor Blade luminaires. Incandescent Design provided the front of house team while PRG provided equipment and lighting crew, headed by Crew Chief Tim Probert. “Rich Gorrod at PRG was my design associate in the planning stages”, says Gurdon.

 

The Commonwealth Games marked the debut of the Proteus Rayzor Blade, a tiltable linear LED light that functions as a wash, strobe or FX light. Gurdon arrayed the one-meter-long versions around the “bullring” in the center of the field of play. “They served duty lighting mass cast, accenting, and defining of the space”, he says. “They were also useful for lighting action above the ground without hitting the ground itself.”

 

For the Opening Ceremony, Gurdon lined the athlete’s path with Proteus Excalibur narrow beam moving heads and positioned additional units on audio carts. The Excaliburs were primarily used for searchlight effects. For the Closing Ceremony, which Gurdon says was much more about music than the Opening, he moved the Excaliburs to the “upstage” east side to get a strong floor backlight for the musical performances. Meanwhile, from positions high on the stadium, a battery of Proteus Maximus moving heads were used for “keying the action” rather than as effect light. “From a lighting perspective the Closing was completely unrehearsed”, remarks Gurdon. “Because the Games were taking place in the stadium, the rehearsals took place at a 1:1 site on the other side of the city, and because all of my key lights stayed rigged throughout, there was no way of rehearsing with them.”

 

“I cannot overstate the contribution of my fantastic team”, he continues. “Ross Williams and Alex Mildenhall as lead programmers with Ben Hornshaw providing systems support and management on site, and Nikita Jakovlev in pre-viz. Vision Supervisor Emelie Scaminaci produced beautiful pictures throughout, and Chris Henry spot-called two extremely complicated shows with a team of operators with only a small number of professionals, but the majority volunteers who had never done it before.”

 

(Photos: Getty Images/Birmingham Ceremonies/Clive Brunskill/Tom Dulat/Elsa/Eddie Keogh/Alex Livesey/Alex Pangling/Stephen Pond/David Ramos)

 

www.elationlighting.com

 

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC
Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

Das von Heinrich Prinz von Bayern produzierte Kaltenberger Ritterturnier, eine Mittelalter-Show auf Schloss Kaltenberg (Landkreis Landsberg am Lech), lockte vom 15. bis 31. Juli 2022 an neun Showtagen mehr als 100.000 Besucher an.

 

Die Show umfasste ein Ritterturnier, Pferde-Stunts und ein Rahmenprogramm mit Musikern, Tänzern, Gauklern und Jongleuren. Nach dem Ritterturnier fanden auf Schloss Kaltenberg zusätzlich zwei weitere Musik- und Reitershows statt: „Carmina Burana Cavallo 2022“ und „Deutschland Tattoo - Royal Music Show“.

 

Für die Entwicklung des Lichtdesigns und die Position des Stellwerkers bei allen Proben und Aufführungen dieser Events war Andreas Branse verantwortlich. Der hauptberufliche Lichtstellwerker am Staatstheater Augsburg betreut bereits seit 2011 das Kaltenberger Ritterturnier. In diesem Jahr steuerte Branse das Großevent zum ersten Mal auf einer Ion-Xe-Konsole von ETC.

 

Für die Produktion der Kaltenberger Ritterspiele waren 110 Cues nötig. Zum Einleuchten nutzte Branse die aRFR-App: „Damit konnte ich von der Spielfläche aus die konventionellen Scheinwerfer fokussieren sowie Presets korrigieren“, erklärt er. „Dazu kamen Effekte wie Nebel- und Windmaschinen, die über den ETC Eos Motorized Fader Wing 20 manuell gesteuert wurden.“ Ein Setup, das - bei Bedarf - schnelles Eingreifen ermöglichte: „Das ist manchmal nötig, wenn beispielsweise ein Pferd durchgeht“, sagt der Lichtstellwerker. „Da muss man sofort reagieren und für ein Wegelicht sorgen.“

 

Zum weiteren Setup der Produktion gehörten unter anderem zwei ETCnomad-USB-Dongles (als Backup-System), zwei Netzwerk-Switches und zwei DMX/RDM-Four-Port-Gateways, alle von ETC. Mit diesem Equipment hat Branse auch die beiden dem Ritterturnier nachgereichten Großereignisse auf Schloss Kaltenberg gesteuert: „Carmina Burana Cavallo 2022“ und „Deutschland Tattoo - Royal Music Show“.

 

(Fotos: Kaltenberger Ritterturnier/Chris Roch/Markus D.)

 

www.etcconnect.com

 

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETCAndreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom
dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

Mit drei Open-Air-Konzerten auf dem Roncalli-Platz vor dem Kölner Dom haben die Bläck Fööss ihr fünfzigjähriges Bühnenjubiläum (nach)gefeiert. Aufgrund der Corona-bedingten Verschiebung benannte die Band die Veranstaltung kurzerhand in „50+2“ um.

 

Während der Jubiläumskonzerte, die von Guido Cantz moderiert wurden, spielten die Bläck Fööss ein Best-Of ihrer Hits und luden auch ehemalige Mitglieder und Freunde wie Wolfgang Niedecken auf die Bühne. Zu den Highlights zählte auch ein gemeinsamer Auftritt mit Tommy Engel - der ehemalige Frontman der Band stand zuletzt vor 28 Jahren zusammen mit den Bläck Fööss auf der Bühne.

 

Für die Beschallung wurde ein umfangreiches dBTechnologies-System mit Audiokomponenten der Vio-Serie eingesetzt. Die Bläck Fööss und dBTechnologies, deren Deutschland-Niederlassung ebenfalls in Köln angesiedelt ist, sind seit Jahren freundschaftlich verbunden. Die Band hatte sich im Showroom von dBTechnologies auch auf die Jubiläumskonzerte vorbereitet.

 

Für die Bühne vor der Kulisse des Kölner Doms steuerte dBTechnologies jeweils vierzehn Einheiten des Vio-L212-Line-Array-Moduls als Main Hang rechts und links der Bühne bei. Darunter wurden jeweils zwei Vio L1610 als Downfill geflogen. Der Subwoofer Vio S218F ergänzte die Main Hangs: Jeweils sechs Einheiten des Vio S218F waren hinter ihnen als fliegendes Subwoofer-Array platziert.

 

24 Einheiten des Subwoofers S218 waren in Paaren in Cardioid-Anordnung vor der Bühne positioniert. Weitere Vio C212 und Vio L1610 kamen als Frontfills und Nearfills zum Einsatz. Als Delay-Lautsprecher nutzte das Team sechs Vio L1610 und zwei Vio X310. In der VIP-Area wurden Vio X205 genutzt. Für das Monitoring der Bläck Fööss, die mit vielen Gastmusikern inklusive Bläsersatz auftraten, wurden zusätzlich zum In-Ear-System zwölf W15T-Monitor-Wedges auf der Bühne platziert.

 

(Fotos: Sascha Gansen)

 

www.dbtechnologies.com

 

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner DomdBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

Nüssli unterstützt European Championships in München

Bei den European Championships in München kämpften im August 2022, fünfzig Jahre nach den Olympischen Spielen an gleicher Stelle, knapp 5.000 Athletinnen und Athleten in neun Disziplinen um den europäischen Titel.

 

Auf dem Programm standen Marathon, Gehen und Radfahren rund um den Odeonsplatz. Die Leichtathletik-Wettbewerbe fanden im Olympiapark statt, das Bahnradfahren in der Messehalle. Auf dem Königsplatz wurde geklettert und Beachvolleyball gespielt. Auf der Olympia-Regatta-Anlage wurden Kanu-Rennsport und Rudern ausgetragen.

 

Nüssli war für die Positionierung und Installation von Bühnen, Tribünen und LED-Wänden zuständig. Für das Medienpersonal stellten die Eventbauspezialisten Kamera- und Kommentatorenpodeste auf. Auch die Sportler profitierten von temporären Lösungen, welche es ermöglichten, die European Championships in die Münchener Innenstadt zu bringen.

 

120 LKWs lieferten das Material für Bühnen, Tribünen und zahlreiche Sonderkonstruktionen an. Für die Beachvolleyball-Arena auf dem Königsplatz errichtete das Nüssli-Team allein auf dem Hauptfeld 4.000 Publikumsplätze sowie 180 Plätze für VIPs und weitere 100 für Journalisten. Umrahmt wurde das Sport-Event von einem bunten Festival.

 

(Foto: Nüssli/Manfred Jahreiss/Peter Meisel)

 

www.nussli.com

 

Dua Lipa on tour with DiGiCo Quantum consoles

Britannia Row Productions supplied DiGiCo Quantum consoles for English singer Dua Lipa’s current world tour. The tour was originally scheduled to start in late 2019 but, like so many others, was repeatedly postponed until finally heading out in February 2022. It will finish in Perth, Australia, in November, having visited North America, Europe, Latin America and Oceania.

 

Both the FOH sound and on-stage mixes are being created on DiGiCo Quantum digital mixing systems, by Will Nicholson and Alex Cerutti respectively. Nicholson is in his seventh year with Dua Lipa and specified a Quantum 7 console for this tour. Nicholson is currently running around 60 music/band inputs at FOH, so with returns and audience mics the total input count is close to 100. Outputs are just L/R but, he reveals, he is a heavy user of bussing.

 

“I have some plugins and outboard, distributed through an SD Rack, a DD2FR and some local I/O”, he says. “I make use of the onboard FX for quite a few things, and I absolutely love the Spice Rack and Mustard Processing. I also record from the MADI splits as the virtual soundcheck capabilities are fundamental to my workflow.”

 

Meanwhile, at the other end of the multicore, Alex Cerutti is also piloting a Q7. “I’ve worked with Dua since 2016 and for this tour I asked for either a Q5 or a Q7”, he says. “When the Q338 came out I wanted to try that, but after counting up inputs and outputs, etc., I needed I few more busses than the Q338 could provide.”

 

Cerutti’s Q7 handles 130 input channels, 59 aux channels, 20 groups and 10 matrix outputs, then he uses the configurability of the control surface. “My input channels are on the banks on the left, my Auxes, Matrix and Groups on the right with a ‘mix’ layer on the top, with Dua’s vocal and reverb, plus instrument reverb returns”, he explains. “On the centre two fader banks I have Dua’s Groups and DCAs on the bottom and Aux mixes on the top bank.”

 

(Photos: DiGiCo)

 

www.digico.biz

 

Alcons beschallt Waves Open Air

Alcons beschallt Waves Open Air
Alcons beschallt Waves Open Air

Beim Waves Open Air Festival 2022 im Spaßbad Wedemark bei Hannover wurden Pro-Ribbon-Soundsysteme von Alcons Audio eingesetzt. Wie bereits 2021, als die Veranstaltung in kleinerem Rahmen stattfand, wurde Toto Eikemeier von Eikemeier Eventsystem erneut mit der kompletten technischen Umsetzung der „Main Stage“ und der „Deep Forest Stage“ beauftragt.

 

Das House- und Techno-Festival präsentierte zahlreiche DJs auf den beiden Bühnen. Für Array-Berechnungen, System-Tuning und Messungen holte Eikemeier den Alcons-Partner Uwe Biesgen von Creativsound mit ins Boot. Biesgen arbeitet seit 2004 mit Alcons-Pro-Ribbon-Systemen.

 

Die Hauptbeschallung für die diesjährige Veranstaltung bestand aus zwanzig doppelten 12’’-LR24-Mid-Size-Line-Arrays für die Hauptbühne. Um den geforderten Throw und SPL zu gewährleisten, wählte Biesgen ein Setup von acht LR24/90 und zwei LR24/120 pro Seite. Für die Bass-Unterstützung wurde ein aus zwölf BC543-Triple-18’’-Cardioid-Carbon-Subwoofern bestehendes Bass-Array für eine gleichmäßige Verteilung berechnet. Alle Systeme wurden von zwölf Alcons-Sentinel-10-Amplified-Loudspeaker-Controllern angetrieben. Das Monitorsystem setzte sich aus zwei VR12-12’’-Mid-Size-Pro-Ribbon-Monitore in Kombination mit zwei BF151mkII-15’’-Kompakt-Subwoofern zusammen.

 

„Letztes Jahr hatten wir bei dem Festival die gleiche Anlage, nur kleiner - und ohne Line-Array“, erklärt Philip Sterrenberg (FOH). „Das war in Ordnung für maximal 700 Besucher. Aber dieses Jahr war ich sehr froh, dass wir ein Line-Array hatten, denn die Besucherzahl lag bei 3.000.“

 

(Fotos: Nicolas Bogon)

 

www.alconsaudio.com

www.eikemeier-eventsystem.de

www.creativsound.de

 

Alcons beschallt Waves Open AirAlcons beschallt Waves Open Air

GLP unterstützt holografische Box von FragmentNine für Alt-J-UK-Tour

Die britischen Indie-Rocker Alt-J waren im Mai 2022 in Großbritannien auf Tournee, um ihr neues Studioalbum „The Dream“ zu promoten. Das Kreativ-Kollektiv FragmentNine, das seit 2014 die Shows der Band entwirft, wurde erneut mit der Bühnengestaltung betraut und verzichtete dabei auf die raumgreifenden Videos, die die „Relaxer“-Tour von 2017 geprägt hatten und für welche die Designer mit einen „Knight of Illumination Award“ ausgezeichnet worden waren.

 

Dieses Mal schlugen FragmentNine (F9) in Kombination mit dem Manager der Band, Stephen Taverner, eine andere Richtung ein. So trat die Band in einer in über 1.500 Quadratmeter holografisches Projektionstuch gehüllten Box auf, welche die Musiker im Laufe des Abends durch unterschiedliche Welten trug. Umgesetzt wurde diese Idee von den F9-Mitbegründern Jackson Gallagher und Jeremy Lechterman in Zusammenarbeit mit Michael Hankowsky, dem stellvertretenden Leiter von F9.

 

Für das Video-Gewerk entschied man sich für eine Auf- und Rückprojektion anstelle von LED, um die von Taverner vorgeschlagenen Hologramme zu erzeugen. Als Gewebe wurde Hologauze-50 verwendet. LED-Elemente fanden sich stattdessen in Gestalt einer herkömmlichen Videowand hinter dem Kubus wieder. Zuvor hatten Projektionstests bei Upstaging, dem Licht- und Videolieferanten der Tournee, stattgefunden.

 

Gallagher merkt an, dass die Band auf der Bühne durch die Beschränkung auf eine Box weitgehend statisch war und dies beim Publikum einen ungewöhnlichen Eindruck erzeugt habe. „Wir haben uns bemüht, durch Licht und Video kleine Vignetten zu schaffen, um das zu noch zu unterstützen, ohne zu aufdringlich zu sein“, so Gallagher.

 

Knapp einhundert GLP X4 Bar 20 und JDC1 kamen zum Einsatz. Abgesehen von einigen wenigen Effekten, die im Kubus installiert waren, bestand die Hauptaufgabe der GLP-Geräte darin, die holografischen Eindrücke in der Box zu ergänzen. Was den Setbau betrifft, so gab es up- und downstage jeweils ein hufeisenförmiges Tor. Beide waren mit X4 Bar 20 ausgekleidet, die im Einzelpixelmodus (88-Kanal) betrieben werden. Seitlich befanden sich an beiden Toren zudem JDC1. Hinter der LED-Wand fand sich außerdem eine Matrix aus JDC1.

 

Die JDC1 wurden unter anderem als Eye-Candy- und Glitzer-Effekt an der rückwärtigen LED-Wand benutzt. Die X4 Bars dienten der Umrandung des Kubus und wurden auch für andere kreative Zwecke eingesetzt: „Während wir bei einigen Songs einen Teil der Geräte als diagonalen Effekt einsetzten, dienten sie beim Song ‘Matilda’ als Hintergrundbeleuchtung und nicht als Eye-Candy“, erklärt Hankowsky.

 

Die Lichtsteuerung wurde von Liteup Events geliefert, deren Mitbegründer Mark Callaghan als Crew Chef fungierte. Licht-Operator der Tournee war Dave Singleton.

 

(Fotos: Matt Bishop)

 

www.glp.de

 

Daniel Richardson chooses Robe for Craig David tour

UK-based Daniel Richardson, working for Sinclair Wilkinson (Rob Sinclair and Andrew Wilkinson), took the role of production designer for Craig David’s recent “Hold That Thought 22” UK tour. The scope of his work included a full stage, scenic, lighting and video design, plus content direction for the tour that was rescheduled from 2020.

 

Richardson’s spec included Robe moving lights - BMFL Spots, BMFL Blades and a four-way RoboSpot remote follow system - which were supplied by lighting vendor Neg Earth. Matt Arthur went out on the tour as lighting director and operator. Craig David himself was very much involved in the show creation - he shared his initial ideas with Rob Sinclair and Daniel Richardson back in 2019, who refined these into workable touring options from which a concept was chosen and developed.

 

Plans were then halted due to the pandemic and in this time the artist produced a wealth of new music. During a production meeting in February of this year to get the tour re-started, “Craig indicated that he wanted to involve scenic elements in the show and loved the idea of having some real foliage on stage”, explains Richardson. Taking the new album’s artwork as inspiration, he and the team reimagined and reworked the stage design. In the album, Craig David is a journeyman, travelling under the moon and stars through different lands, his previous homes in Miami to his present one in London.

 

With this in mind, a “real” moon on a Kinesys hoist system was added, together with the LED “neon” signs plus some real palm trees and other foliage. A strong narrative arc underpinned the whole show which started at night-time with David under a moonlit sky, complete with the 4-metre diameter scenic moon and twinkling stars. The timeline moved through sunrise, daytime, and dusk and back to the night, moving through three distinctive sections.

 

The set kicked off with David and the band onstage, morphing into a special TS5 DJ set - a project started in 2012 when hosting parties for friends in his Miami apartment - for which two centre stage screens flew in to cover the backline. The band returned for the final songs of the set. The final song, “Seven Days”, concluded in front of another moon nightscape with twinkling stars and flickering neon signs.

 

The various snapshots in time were all accompanied by scenic and other content on a large upstage LED screen that helped depict different environments, including highways, the neon buzz and hustle of Miami, London and other city skylines, waterfronts, nightscapes, and sunrise etc. Some scenic sand dunes made by Hangman were also included in the set elements. Richardson also commissioned the video content from Really Creative Media (RCM).

 

The designer chose BMFL Spots and Blades for the hard-edged fixtures, adding 35 x BMFL Spots and 16 x BMFL Blades to the plot. Two wing trusses each side of stage were each rigged with five BMFL Spots, and these 20 x BMFLs were primary lightsources for the TS5 section, also helping to expand the area around David’s DJ booth and ensuring there were no dark spots.

 

They were joined by a row of 15 x BMFL Spots on the floor at the back. The upstage BMFLs were used for the transition looks between show sections when pointing forward with spinning gobos creating light curtain effects. The BMFLs on the wing trusses also provided back and side lighting on the palm trees. Adding in gobos to the BMFLs also helped light and through-light the palms.

 

The 16 x BMFL Blades were all on the front truss. Four of the BMFL Blades were on the four RoboSpot systems, two dedicated to following Craig David closely, with the other two on standby for solos and other specials including band positions and the palm trees. Originally, they envisioned two RoboSpot systems, but soon discovered more were necessary to cover the band, so two more RoboSpots, cameras and BaseStations were added. The operators were all located backstage.

 

In addition to these luminaires, also on the rig were quantities of wash moving lights, pixel fixtures and strobes. Lighting was programmed onto a GrandMA2 console by Daniel Richardson over ten days starting in his own studio in London ahead of production rehearsals in Nottingham Arena, two days before the first show in the same venue.

 

It was a galvanising show for Matt Arthur to run, with some of it tightly cued and other parts like the TS5 section where lighting was more improvised, so the design and the programming had to be flexible enough to deal with this. All the video playback content cues were also triggered from the GM2 via a Disguise media server. IMAG camera feeds were sent to the left-and-right side screens, directed by Jamie Cowlin, and keeping everything co-ordinated on the road was production manager Joel Stanley.

 

(Photos: Daniel Richardson)

 

www.robe.cz

 

PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3

PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3
PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3

Currently on a 2022 theatre tour through Belgium and the Netherlands, “Giddy Up & Go” is the third song of the K3 set, and it features fifteen Astera Titan Tubes which are used as illuminated props in a collaboration between the tour’s lighting designer, Jeroen Opsteyn of Painting with Light (PWL), choreographer Tommy Gryson, the three K3 girls and twelve dancers. K3’s new show is managed and produced by Studio 100.

 

The lighting design and programming introduce fluidity and animation to the stage in the absence of video, as one of the early artistic decisions was to present the band in a more theatrical setting, focusing on them and making lighting central to the show’s visuality.

 

Opsteyn and Gryson both hit on the idea of changing the shape and perception of the performance space - just for one song - using Astera Titan Tubes as hand-held props, which Studio 100’s technical production manager Jan De Goeyse made happen.

 

Gryson worked out the dance moves step-by-step as Opsteyn and Niels Huybrechts (also from PWL) programmed multiple lighting colour and movement chases on the Titan Tubes using a GrandMA2 console.

 

The general lighting mood of the set is versatile and vibrant - from the heat of Latin America to the disco dancefloor to the classroom, most scenes include set pieces which are moved on and off stage by the dancers. This is Opsteyn’s sixth K3 tour and the third as lighting designer.

 

His relationship with the band and brand started via Painting with Light’s creative director Luc Peumans, who has worked with them and with Studio 100 on assorted projects for many years. This current K3 tour continues playing daily multiple weekender shows through the summer until December.

 

(Photos: Louise Stickland)

 

www.astera-led.com

 

PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3PWL selects Astera Titan Tubes for Belgian-Dutch girl group K3

Sennheiser unterstützt LEA 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen präsentierte sich die Veranstaltungswirtschaft beim 15. Live Entertainment Award (LEA) überraschend lebendig: Am 22. Juni 2022 war die Frankfurter Festhalle in bewährter Form Schauplatz für ein Stelldichein prominenter Gäste aus sämtlichen Segmenten des deutschsprachigen Kulturbetriebs.

 

Im Verlauf des Abends wurden im Rahmen einer festlichen Gala die LEA-Trophäen in dreizehn Kategorien verliehen. Mit Blick auf die außergewöhnlichen Umstände des für die Preisvergabe relevanten Zeitraums standen auch einige neu geschaffene Auszeichnungen auf dem Programm, darunter die „Branchen- und Künstlerallianz des Jahres“ sowie die „Kreativste En-Suite-Veranstaltung“.

 

Obwohl die Veranstaltungsbranche von einer Vor-Corona-Normalität noch weit entfernt ist, freute man sich in Frankfurt auf einen vielversprechenden Festival-Sommer, und mit der LEA-Verleihung sollte auch ein Zeichen für einen Neuanfang nach den Pandemie-Jahren 2020 und 2021 gesetzt werden. „Es geht nicht nur darum, zu zeigen, dass es uns noch gibt, sondern wir wollen mit den Awards jene Kolleg/innen würdigen, die in einer schwierigen Zeit durch innovative Konzepte und Ideen dafür gesorgt haben, dass Live-Events doch irgendwie stattfanden“, kommentierte Prof. Jens Michow, geschäftsführender Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), LEA-Initiator und Executive Producer der Award-Gala.

 

Als musikalische Gäste wurden Milow, Yvonne Catterfeld, Leony und Leslie Clio sowie die Newcomerinnen Sobi und Pia Baris begrüßt. Mit der technischen Ausstattung der Produktion war die ETC-Europe Entertainment Technology Concepts GmbH aus Erkrath betraut. Mikrofone von Sennheiser waren beim LEA 2022 omnipräsent: Neben kabelgebundenen Mikros, darunter die komplette Sennheiser-Evolution-900-Serie sowie mehrere MK-4-Großmembran-Kondensatormodelle, wurden drahtlose Mikrofone der Serie Digital 6000 für die Bühnenakteure eingesetzt.

 

Am von Svenja Dunkel betreuten Wireless-Platz waren sieben Doppelempfänger EM 6000 im Einsatz. Die vollständig intermodulationsfrei arbeitenden Funkstrecken waren im Frequenzbereich A1-A4 (470 bis 558 MHz) untergebracht und wurden mit Handsendern SKM 6000 sowie mit Taschensendern der Typen SK 6000 und SK 6212 genutzt. Als Nackenbügelmikrofone waren Sennheiser SL Headmic 1 in einer verchromten Variante verfügbar.

 

Um die weitläufige Bühne abdecken zu können, fanden in der Festhalle zwei aktive Breitband-Richtantennen AD 3700 mit integriertem Antennen-Verstärker AB 3700 Verwendung. Ein separater Antennensplitter war nicht erforderlich, da die Doppelempfänger EM 6000 über eine Splitter-Funktionalität für bis zu acht kaskadierte Geräte verfügen.

 

Nahe der aktiven Richtantennen verrichteten zwei Sennheiser A 5000-CP ihren Dienst. Die zirkular polarisierten Wendelantennen waren drahtlosen In-Ear-Systemen zugewiesen und an AC-3200-II-Combiner angeschlossen. Zur Verfügung standen zwölf Kanäle aus der 2000er-Serie (6 x SR 2050 IEM), die im GW-Band (558 bis 626 MHz) mit EK-2000-IEM-Beltpacks betrieben wurden. Für Acts, die keine eigenen In-Ear-Hörer im Gepäck hatten, standen Sennheiser IE 100 Pro bereit.

 

Verwaltet wurden die Drahtlossysteme mit der Sennheiser-WSM-Software. Die Akkus wurden über drei L-6000-Ladestationen mit Energie versorgt. Die SKM-6000-Handsender waren beim Live Entertainment Award 2022 überwiegend mit MM-435-Kapseln bestückt. Für die Moderation wurden SKM 6000 mit MMK-965-Echtkondensatorkapseln in Großmembrantechnik verwendet; der Handsender von Yvonne Catterfeld war mit einem Neumann-Kapselkopf KK 205 (Superniere) bestückt.

 

Erstmals beim LEA vertreten war das von Neumann speziell für die Nahmikrofonierung akustischer Instrumente entwickelte Miniature-Clip-Mic-System (MCM). Die zugehörige Neumann-KK-14-Elektret-Kapsel besitzt eine nierenförmige Richtcharakteristik. Der Sennheiser-SK-6212-Taschensender komplettierte diese Mikrofonierungslösung.

 

„Nach einer äußerst schwierigen Zeit ist es schön, dass der LEA wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden kann und der Veranstaltungswirtschaft eine Plattform für den persönlichen Austausch bietet“, kommentierte Thomas Holz, Sennheiser Relations Manager, in Frankfurt. „Der Live Entertainment Award setzt 2022 ein weithin sichtbares Signal für den Neustart der Entertainment-Branche.“

 

Der LEA 2022 war nach zweijähriger Zwangspause mit rund 1000 Gästen das erste große Treffen der deutschen, österreichischen und schweizerischen Konzert- und Veranstaltungsbranche. Zur Begrüßung räumte Initiator Prof. Jens Michow ein, dass die Preisverleihung mit den gleichen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, die aktuell die gesamte Branche umtreiben: Personal- und Fachkräftemangel, Corona-bedingte Ausfälle, vormals unvorstellbare Preissteigerungen sowie nicht annähernd im benötigten Umfang verfügbare Ton-, Licht- und Videotechnik ließen den LEA 2022 mehrfach auf der Kippe stehen. Kurzfassung in Michows Worten: „Die Vorbereitungen waren ein Albtraum!“

 

Nichtsdestotrotz ging der LEA 2022 nahezu reibungslos über die Bühne, der Zeitverzug beim Ablauf erinnerte an vergangene Zeiten. Im Verlauf des Abends konnte Dieter Hallervorden bei tropischen Temperaturen den „Preis der Jury“ in Empfang nehmen. Der 86-jährige Schauspieler und Kabarettist hatte sich in Zeiten des Lockdowns immer wieder pointiert zum Umgang der Politik mit Kunst und Kultur geäußert - ein Engagement, das in Frankfurt mit stehenden Ovationen gewürdigt wurde. „Kunst und Kultur sind in der Pandemie vor allem durch Politiker gebeutelt worden, die entschieden haben, was systemrelevant ist und was nicht“, sagte der streitbare Entertainer auf der Bühne.

 

In der neu geschaffenen Kategorie „Branchenallianz des Jahres“ wurden das Forum Musikwirtschaft, das Forum Veranstaltungswirtschaft, die Swiss Music Promoters Association sowie die Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft geehrt. Der ebenfalls neue Preis für die „Künstlerallianz des Jahres“ ging an die von Bookerin Maria Paz Caraccioli Gutierrez und Fotograf Martin Diesch initiierte Initiative „Ohne Kunst und Kultur (uns) wird’s still“. Den Preis für die „En-Suite-Veranstaltung des Jahres“ erhielt Christmas Garden Deutschland als Produzent und Tourneeveranstalter der gleichnamigen, überwiegend in denkmalgeschützten Venues realisierten Open-Air-Eventreihe.

 

(Fotos: Sennheiser)

 

www.sennheiser.com

 

Delta-Max beschallt „Alm Open Air“ mit Coda Audio

Delta-Max beschallt „Alm Open Air“ mit Coda Audio

Beim diesjährigen „Alm Open Air“ in Landsweiler-Reden (Saarland) war das Team von Delta-Max Veranstaltungstechnik um Gregor Wolf, dem technischen Leiter des Festivals, für die Produktion zuständig. Zum Einsatz kamen dabei das kürzlich von Delta-Max erworbene AiRay-Doppel-12-Zoll-Line-Array-System sowie weitere Komponenten von Coda Audio.

 

Im Mittelpunkt des von Delta-Max gemeinsam mit dem Coda-Audio-Deutschland-Team erarbeiteten Sound-Konzepts stand das AiRay-System. Im Detail bestand das Setup aus drei SC2-F-Sensor-Control-Bass-Extensions mit zwölf AiRay, geflogen in einer Zeile, sowie dreißig SCP-Sensor-Controlled-Subwoofern und zwölf SCV-F-Sensor-Controlled-Subwoofern auf zwölf Positionen (als „Zahnlücken“-Array, Cardioid).

 

Dirk Maron, Head of Tech Support bei Coda Audio Deutschland, der beim Alm Open Air mit Rat und Tat zur Seite stand: „Als Ergänzung kamen noch je sechs Doppel-8-Zoll-ViRay-Line-Array-Systeme als Outfill sowie auf sechs Positionen G712-Pro-3-Wege-Multifunktionslautsprecher als Nahfeld zum Einsatz“, sagt Dirk Maron, Head of Tech Support bei Coda Audio Deutschland. Zugespielt wurde voll digital über Codas LiNet, für den Antrieb sorgten zwanzig Linus14D-Systemverstärker.

 

Neben den unterschiedlichen musikalischen Stilrichtungen beim viertägigen „Alm Open Air“ - DJ-Night, Party-Schlager, Live-Bands - gehörten behördliche Lautstärke-Auflagen zu den Hürden der Produktion. „Wir haben die PA so skaliert, dass wir einerseits durch eine sechs Meter lange Lautsprecherlinie eine gute Kontrolle über die Lowmids und den Lowend hatten“, erklärt Maron. „Andererseits konnten wir durch die Winkelung des Arrays die Höhen und Mitten auf dem Gelände genau begrenzen.“

 

Michael „Miwe“ Wengerter von Ambion war FOH-Techniker beim Auftritt von Adel Tawil, welcher neben Sarah Connor und LEA zu den Headlinern des Festivals gehörte. AiRay kommt auf der gesamten Tawil-Tour als Main-PA zum Einsatz (Wengerter fungiert dort als Systemer).

 

(Fotos: Coda Audio)

 

www.codaaudio.com

www.delta-max.de

 

Delta-Max beschallt „Alm Open Air“ mit Coda AudioDelta-Max beschallt „Alm Open Air“ mit Coda Audio

Rent Event Tec realisiert Musikvideo von Clueso und Elif im LEDcave Berlin

Das Team der Rent Event Tec GmbH (RET) war für die Produktionsumsetzung des Musikvideos „Mond“ von Clueso und Elif verantwortlich. Gedreht wurde der Clip in Zusammenarbeit mit Doering Produktion und Moo Video im LEDcave Studio Berlin. Das Doering-Media-Team schickte Clueso und Elif dabei mittels Virtual Production ins Weltall.­

 

Die Gestaltung und Umsetzung des Konzeptes erfolgte in Abstimmung mit Regisseur Kevin Ferstel und den Künstlern. Gedreht wurde auf einem Technodolly 15 von Supertechno mit einer Arri Alexa Mini LF. Licht- und Spezialeffekte wurden vom LEDcave-Partner Lichthausgruppe realisiert.

 

Zum Staff gehörten unter anderem Robert Winter (DOP/Colorist), Stephan Thomsen (Production Director), Luis Jantsch (Editor), Frank Junghahn (Virtual Production Supervisor), Jan Hartung (Unreal Art Director/Scenic Supervisor), Thilo Strack (Studio Manager), Stefan Dünkel (Technical Director), Kevin „Kelle“ Buse (1. Technodolly Operator), Lea Sarau (2. Technodolly Operator), Timo Müssig (Unreal Operator), Felix Schwarzbach (LED Supervisor), Sven Schaller (Unreal Artist).

 

Des Weiteren waren Paul Flechsig (Lighting Assistant), Gunnar Geß (Set-Bauer), Katja Köstler (Project Manager), Giuliano „Jiamo“ Fechner (Arri Technican/B-Cam Operator), Ben Koch (Set Manager), Christoph Stötzer (Production Service), Sören Steffen (Assistant Production Director) und Fabian Schmidt (Runner) an der Realisierung des Videos beteiligt.

 

(Fotos: Nico Knoll/Rent Event Tec GmbH/LEDcave)

 

www.ret.de

www.ledcave.de

 

Cameo Otos H5 feiert Festival-Premiere bei „Tante Mia Tanzt“

Das Open-Air-Festival „Tante Mia Tanzt“, das größte Electro-Festival im Nordwesten Deutschlands, zog in diesem Jahr - nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause - rund 20.000 Besucher auf das Stoppelmarkt-Gelände in Vechta (Niedersachsen). Für die eventtechnische Ausstattung des eintägigen Events zeichnete die Eventures GmbH verantwortlich. Lichtdesigner Milan Spira setzte ausschließlich Moving Lights von Cameo ein.

 

Um das Flair eines EDM-Festivals zu verstärken und das Gesamtbild zu digitalisieren, verzichteten Spira und der VJ/Visual Artist Paris Yilmaz von Clubkind Visuals größtenteils auf physische Set- und Deko-Elemente. Um die hierdurch unweigerlich entstehenden „Lücken“ im Setdesign zu füllen, spezifizierte Spira im Vorfeld eine große Anzahl an Beam Lights. Nach einem Shootout beim DryHire-Anbieter NicLen entschied sich der Lichtdesigner unter anderem für die neuen Cameo Otos H5 und verschaffte den IP65-fähigen Beam-Spot-Wash-Hybrid-Moving-Heads somit ihre Festival-Premiere in Deutschland.

 

„Ich bin ein Freund von Hybrid-Scheinwerfern, und die Otos H5 passen perfekt zu diesem Festival“, erläutert Spira. „Ich kann damit alle Lampentypen abdecken und eine größere Anzahl an gleichen Scheinwerfern verwenden, was mir die Bedienung erleichtert - insbesondere auf einem Festival mit vielen unterschiedlichen Acts und Anforderungen.“

 

Neben insgesamt 46 Otos H5 kamen auf dem Festival ebenfalls je 46 Opus H5 (Beam-Spot-Wash-Hybrid-Moving-Heads) und Zenit W600 (Outdoor-Wash-Lights) sowie achtzehn Zenit W600 SMD (Outdoor-SMD-LED-Wash-Lights) und dreißig Evos W3 (kompakte LED-Wash-Moving-Heads) zum Einsatz.

 

(Fotos: Adam Hall Group/Imagine Media)

 

www.adamhall.com

www.cameolight.com

www.clubkind-visuals.de

www.eventures-gmbh.de

www.imagine-media.info

 

Rob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with Chauvet

Rob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with Chauvet
Rob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with Chauvet

Tesla vehicles recently served as the centerpiece of a light and sound “rodeo” show in Austin. It was part of Cyber Rodeo, a signature event for 15,000 guests celebrating the opening of Tesla’s new 10-million square foot Giga plant outside the Texas capital.

 

Rob Ross and the team at Rob Ross Design created the visual by lighting 25 unpainted Tesla vehicles in an array of colors to coordinate with a thematic soundscape developed by the Tesla media team. The collaboration resulted in a 10-minute music and light show at the ceremony. “We called this the ‘Body in White’ section”, says Ross. “It was one of my favorite points in the event. Seeing these vehicles accented by different colors and patterns in coordination with the music was a lot of fun.”

 

There were plenty of other visuals at the event, as Ross and his team, working with their Tesla counterparts, transformed the facility into a visual wonderland. At the heart of their design was a 2,000-foot long tour through the cavernous plant’s production area lined with robots, sensors, casting space, and a collection of exotic looking equipment. Ross’ design made the space come alive through changing colors and light angles, while at the same time using brightness and shadows to accentuate distinctive architectural features. “A lot of credit goes to my team: Aidan Marshall, Jiajing Qi, Dan Schreckengost, Eric Schoenberger, and Jordyn Goins”, says Ross.

 

Helping them achieve these looks were 230 Chauvet Professional fixtures supplied by The Design Oasis and 4Wall Entertainment. Included in this collection were 120 Colorado 1QS, 80 Colorado 2-Quad Zoom, and 30 Colorado 2 Solo units. “The Colorado fixtures were mostly used on the factory tour”, says Ross. “Along this route we showcased the assembly process from casting to paint. In these locations we set the fixtures to our desired colors. We used the zoom feature of the 2-Quad Zoom to add some movement to the light. The 2-Quad Zooms were also used in the ‘Body in White’ display.”

 

The Tesla team also contributed to the aesthetics of the Cyber Rodeo design, providing Ross and his team with the event’s color scheme, a mix anchored by bright reds with cool blues and turquois added. “Our colors came from Tesla’s creative team”, says Ross. “They were teased on the initial invitation for the event, and even made into a neon sign that lives at the factory now. We took inspiration from them on the colors and took it from there.”

 

(Photos: JORG Photo)

 

www.chauvetprofessional.com

 

Rob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with ChauvetRob Ross illuminates Tesla Cyber Rodeo with Chauvet

Elation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing Ceremony

Elation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing Ceremony
Elation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing Ceremony

Lighting designers Travis Hagenbuch and Bob Dickinson turned to Elation Professional’s Proteus Excalibur beam moving head to light the Expo 2020 Dubai Closing Ceremony. The designers, who also lit Expo’s Opening Ceremony back in September 2021, used the IP-rated fixtures to project a ring of light out of the Al Wasl Dome.

 

The Expo story began during the Opening Ceremony when a young Emirate girl was given a ring, which unlocked a world of discovery and connection. The ring - a gold ring found years ago on an archeological dig outside of Dubai - came to symbolize connection, unity and strength, and inspired both the logo and theme of Expo 2020 - ‘Connecting Minds and Creating the Future’.

 

For the March 31, 2022, Closing Ceremony, the same girl, who had just spent six months at the Expo gathering information about the world, reunites with the ring, which had transformed into a large scenic piece that was lowered from the top of Al Wasl Dome and returned to the desert. The energy that the ring had absorbed during the Expo then emanated out from the earth and out through the center of the Al Wasl Dome as a huge shaft of light.

 

Hagenbuch and Dickinson began their initial spec designs in 2019 when producers FiveCurrents were awarded production of the Expo 2020 Opening and Closing Ceremonies, then developed it further over the next 24 months, a period that included a year of pandemic delays.

 

Twenty-four Proteus Excaliburs were supplied by vendor Agora, the lighting supplier for Al Wasl Plaza, and used for the concluding moment. Recessed in a deck that rode on a stage lift that raised and lowered for different staging moments, the Excaliburs’ 0.8-degree beams shot out through the opening hole of the Al Wasl Dome in the finale. The fixtures were also employed briefly on a performance by cellist Yo-Yo Ma.

 

Also used on the ceremonies were Proteus Maximus LED moving heads, specified by Woodroffe Bassett Design (WBD) for the myriad of performances in Al Wasl Plaza. “Our team worked with WBD as the ring was being developed to make sure it would work for their shows and the ceremonies”, says Hagenbuch.

 

(Photos: Elation Professional)

 

www.elationlighting.com

 

Elation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing CeremonyElation’s Proteus Excalibur creates finale look at Expo 2020 Dubai Closing Ceremony

James Morrison on tour with Chauvet fixtures

James Morrison on tour with Chauvet fixtures

Martin Dudley has been running Cate Carter’s lighting designs for James Morrison on his ChamSys console since 2012. “Working with Cate is a lesson in the creative power of design”, he says. “Her approach is never formularized; instead she’s always finding different ways to add new elegant dimensions to James’ shows. It’s a pleasure to take her vision off the computer screen and into reality.”

 

For the recent tour, which saw James Morrison play a number of venues around the UK, Carter’s originality took the form of eschewing big lighting effects in favor of a timelessly classic visual concept. Helping Dudley translate this design into reality was a lighting rig supplied by Martin’s Lights and Colour Sound Experiment that featured 24 Chauvet Professional Rogue R2 Wash fixtures.

 

“As James’ songs are rooted in soul, blues and even gospel music, we wanted the lighting to take on this intimate look that set an appropriately engaging mood”, states Dudley. “A James Morrison show is about James and his songs. As a result, the intent of the lighting was to create an inviting environment on stage.”

 

Dudley and his team, light techs Chris Davey and Amy Barnett, positioned eight Rogue fixtures on front row truss to light Morrison and the band, eight on the back truss to light a supple velvet backdrop, and four on the floor at either side of the stage. Many of the RGBW moving washes were also used to light one of the show’s most distinctive set pieces: wicker lamp shades that were flown in an irregular pattern over the stage.

 

“My team and I realized as we were setting up on the first day of the tour that there were enough wash lights on the back truss and the floor to point one at each lampshade”, continues Dudley. “That spontaneous addition turned out to be one of my favorite looks of the entire show, with the deep magenta and dark blue tones of the Rogues in particular providing a focal point for the stage.” The lamp shades were rigged on the front and back cords of the upstage and midstage truss at various heights. Cate Carter had come across the shades in Belgium where she lives.

 

(Photos: Two Finger Media)

 

www.chauvetprofessional.com

 

James Morrison on tour with Chauvet fixturesJames Morrison on tour with Chauvet fixtures

Hippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee Concert

Hippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee Concert
Hippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee Concert

At the Queen’s Platinum Jubilee Concert in June, the artists performed on a specially created stage in front of Buckingham Palace. As the Royal Family, politicians, dignitaries and the public looked on, the show was backed by LED screen content driven by Hippotizer Boreal+ MK2 Media Servers.

 

More than 200 sq.m. of ROE Black Quartz LED screens, supplied by Creative Technology, were erected on the stage, which surrounded the Victoria Memorial statue in front of the Palace. These were split into one large LED screen upstage centre and eight LED pillars edging out toward the audience.

 

Media server programming was by Matthew Lee, who was approached by the lighting designer for the event, Nigel Catmur. “We had two Hippotizer Boreal+ MK2 servers, one main and one backup”, says Lee. “LED screens were fed from two 4K canvases, with other outputs used for my own monitoring, and as confidence feeds to the OB trucks. The Boreal+ MK2 servers were chosen for the amount of outputs and inputs required.”

 

The team was presented with the challenge of tight programming and rehearsal time, with on-site get-in, set up and testing restricted due to the huge number of events and people involved in the wider event. “The dress rehearsal actually only happened on the day, and most of our programming took place overnight, with rehearsals and other events fitted in during the daytimes”, Lee continues. “We also had issues with things such as lightning warnings, which meant the site had to power down for an hour during rehearsal time. In addition, we rehearsed everything in non-linear order, at different times, and with minimal programming time.”

 

Lee programmed the Boreal+ MK2 using a High End Systems Hog4 lighting console, and the whole show was on a Cue Stack, with various manual buttons for items such as the “We Will Rock You” stabs when the band Queen opened the show. “I used a lot of timecoded content, so we were in sync with the projection teams, which meant Hippotizer’s Sync Manager was my friend there”, Lee explains. “We also used the NDI send to great effect, as I was feeding into the lighting team’s Depence visualiser.”

 

LED Screen content ranged from live stage feed to custom made content, which was supplied by NorthHouse. Lee and the visuals team also utilised the live feeds to provide IMAG on various screens at certain points in the events, with screens rigged at sequential positions down The Mall for the thousands who were gathered to experience the event.

 

The concert did, of course, begin in daylight and move into dusk. “The ROE Black Quartz LED enabled me to take control of the LED brightness via sACN from my control desk, allowing me to have fine control over brightness as the concert went from bright daylight, through to fully dark. It also meant we were able to push to its brightest output for the daytime events such as Trooping of the Colour”, he adds.

 

The event was produced by the BBC, with Claire Popplewell as Creative Director, Mark Siddaway as Executive Producer and Cheryl Ko Pearson, Claudia Bishop, Tom Dennings, Jerry Reeve and Matt Flint sharing the Creative Producer role. The stage design was by Stufish, with the concert directed by Julia Knowles. The Hippotizer Boreal+ MK2 Media Servers and control were supplied by Catslife Media. The LED screen visuals were complemented by video mapped projections onto the facade of Buckingham Palace, and a drone formation displaying Royal crests and celebratory messaging.

 

Pictured (group shot, left to right): The lighting and visuals team for the concert - Aaron (PixMob wristband programmer), Oliver Lifely (Generics programmer), Nigel Catmur (LD), Alex Mildenhall (Moving Light Programmer), Martin Higgins (Moving Light Programmer), and Matthew Lee (Media Server Programmer for LED screens). (Photos: Matthew Lee)

 

www.green-hippo.com

 

Hippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee ConcertHippotizer Boreal+ MK2 drives visuals for Queen’s Platinum Jubilee Concert

AVM beschallt Jazzahead!-Bühnen mit Coda Audio

AVM beschallt Jazzahead!-Bühnen mit Coda Audio

Die alljährlich in Bremen ausgetragene Jazzahead! hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2006 als weltweit größte Jazzmesse etabliert. Nach dreijähriger Corona-Pause fand die diesjährige Auflage vom 28. April bis zum 1. Mai 2022 statt.

 

Unter dem Motto „Together Again“ erlebten mehr als 2.700 Aussteller aus 55 Nationen neben dem informellen und geschäftlichen Teil ein rund einhundert Shows umfassendes Live-Programm auf verschiedenen Bühnen.

 

Im Bereich Tontechnik arbeiteten die Veranstalter erneut mit AVM Event zusammen: Das in Ritterhude bei Bremen ansässige Unternehmen war in diesem Jahr mit der Beschallung von drei Bühnen betraut und setzte dabei Beschallungssysteme von Coda Audio ein. Verwendet wurden jeweils das passive 3-Wege-Doppel-6,5-Zoll-Line-Array N-Ray gemeinsam mit den Sensor Controlled Subwoofern SCN-F (15 Zoll) und SCP-F (2 x 18 Zoll).

 

(Fotos: Jörg Sarbach/Jazzahead!/M. Kühl/AVM)

 

www.codaaudio.com

www.avm-event.de

 

AVM beschallt Jazzahead!-Bühnen mit Coda AudioAVM beschallt Jazzahead!-Bühnen mit Coda Audio

Fast 1.000 GLP-Scheinwerfer bei Valorant-E-Sports-Finale eingesetzt

Beim von Videospielentwickler Riot Games organisierten Finale des Valorant-Champions-E-Sports-Turniers 2021 (VCT 2021) in Berlin kamen fast eintausend GLP-Scheinwerfer zum Einsatz. Die zwölftägige Präsenz-Veranstaltung wurde auf internationalen Streaming-Plattformen wie Twitch und YouTube live übertragen und fand an drei Orten statt, wobei das Finale nach der K.O.-Phase in der Verti Music Hall ausgetragen wurde.

 

Lighting Director Michael Straun war vom schwedischen Produktionsdesigner Tobias Rylander hinzugezogen worden und arbeitete zum ersten Mal an der Veranstaltung mit. Eingesetzt wurden Scheinwerfer aus dem gesamten GLP-Portfolio, darunter Impression FR10 Bars, Fusion Sticks FS20, Impression X4 Bar 10 und 20 sowie JDC1-Hybrid-Strobes. Geliefert wurden die Geräte von PRG Deutschland.

 

Vor dem Finale war eine Bühne im nahegelegenen Potsdam für die K.O.-Runde angemietet worden. „Außerdem mussten wir die Eröffnungszeremonie draußen auf dem Platz beleuchten und hatten in den Hotelzimmern vor Ort Aufbauten für den Fall vorbereitet, dass Spieler positiv auf COVID getestet werden“, erklärt Michael Straun.

 

An der Seite von Creative Producer JB Blot arbeitete Tobias Rylander in allen Bereichen mit, während Michael Straun die Rolle des Creative Lighting Directors und Programmierers übernahm. Das amerikanische Kollektiv 22 Degrees wurde für die Konzeption der Broadcast-Beleuchtung hinzugezogen, mit Will Gossett als Designer sowie Mark Humphrey und Chris Herman als Programmierer.

 

Für Straun war es das erste Mal, dass er eine Live-Show ohne Publikum, ausschließlich für die Übertragung beleuchtete. „Wir haben viele Konzerttechniken verwendet und uns stark auf das Keylight und die szenische Lichtbalance konzentriert, anstatt ausschließlich für die Kamera zu optimieren“, berichtet er. „Wir fügten Tiefe hinzu, indem wir verschiedene Farben im Keylighting verwendeten. Für die Übertragung würde man beispielsweise normalerweise X4 Bars auf einem niedrigeren Level laufen lassen als bei einem Konzert, aber mit dem 22-Degrees-Team haben wir hart daran gearbeitet, die Levels zu pushen und ein Gleichgewicht zwischen Intensität und Schattierung zu finden. So waren die Lichtvorhänge in der Kamera deutlich zu sehen.“

 

„Wir haben alles im Full-Pixel-Mode laufen lassen, mit individueller Steuerung jeder Zelle“, so Straun weiter. „Mit den Fusion Sticks stellten wir sicher, dass wir die höchstmögliche Auflösung für Dimmzwecke haben.“ Insgesamt kamen 930 GLP-Scheinwerfer an den drei Veranstaltungsorten zum Einsatz. Für die Knockouts wurden 108 X4 Bar 10 und vierzehn JDC1 verwendet.

 

In der Verti Music Hall wurden 544 X4 Bars spezifiziert und größtenteils an abgewinkelten Traversen angebracht. „Tobias hat diese Winkel sorgfältig geplant, sodass wir am Ende massive monolithische Traversen hatten“, sagt Straun. Zusätzlich säumten sechzig der kürzeren Impression X4 Bar 10 den Laufsteg zusammen mit vierzehn JDC1. Neunzig Fusion Stick FS20 wurden auf dem Boden eingesetzt. Draußen auf dem Platz kamen 96 Impression FR10 Bars zum Zuge, unter anderem für „Lichtdächer“ über der Bühne.

 

(Fotos: Michal Konkol/Lance Skundrich/Wojciech Wandzel/Colin Young-Wolff/Riot Games)

 

www.glp.de

 

BTL beleuchtet ISTAF Indoor Meeting mit Cameo

BTL beleuchtet ISTAF Indoor Meeting mit Cameo
BTL beleuchtet ISTAF Indoor Meeting mit Cameo

Im Februar 2022 traf sich die internationale Leichtathletik-Elite beim ISTAF Indoor Meeting in Düsseldorf. Vor 2.650 Zuschauern im Düsseldorfer PSD Bank Dome und live im Fernsehen maßen sich die Athleten in diversen Disziplinen. Für die TV-taugliche Beleuchtung des Sportfeldes sowie der Showinszenierung für Einlauf und Siegerehrungen zeichnete die BTL Next GmbH als technischer Dienstleister verantwortlich. Zum Einsatz kamen insgesamt achtzig Cameo-Zenit-W600-D-Outdoor-Washlights in der Daylight-Version.

 

„Wir brauchten ein leistungsstarkes Weißlicht mit fernsehtauglicher Reaktionszeit, das es uns ermöglicht, die Sportfeldbeleuchtung schnell aufeinanderfolgend ein- und auszuschalten“, erläutert Julian Siewertsen, verantwortlich für den Bereich Licht bei BTL. „Dies war aufgrund des Zündverhaltens der standardmäßig im Stadion verbauten Entladungslampen nicht möglich, weshalb wir mit den Zenit-W600-D-Washlights auf eine LED-basierte Lösung setzten.“ Seit Ende 2021 befinden sich vierzig Zenit W600-D im Portfolio des Dienstleisters mit Sitz in Düsseldorf. Vierzig weitere Geräte wurden gemeinsam mit einem Kooperationspartner angeschafft.

 

Beim ISTAF Indoor Meeting spezifizierte BTL im Anschluss an die Ermittlung der erforderlichen Helligkeit auf dem Sportfeld die Anzahl der benötigten Weißlichtfluter und installierte achtzig Zenit W600-D an den geflogenen Traversen oberhalb der Zuschauertribünen.

 

(Fotos: ISTAF/Tilo Wiedensohler/Camera4)

 

www.adamhall.com

www.btl-x.de

www.cameolight.com

 

Jeffrey Löwe setzt Shure KSM11 für „DSDS“-Liveshows ein

Jeffrey Löwe setzt Shure KSM11 für „DSDS“-Liveshows ein

Für die neunzehnte Staffel der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“, kurz „DSDS“, setzten der ausstrahlende Sender RTL und die Produktionsfirma UFA Show nicht nur auf eine neue Jury, sondern auch auf mehr Live-Feeling. So wurden die Kandidatinnen und Kandidaten in den vier Live-Shows wieder von einer Live-Band begleitet. Das Finale der Staffel fand am 7. Mai 2022 statt.

 

Sämtliche Axient-Digital-Drahtlosmikrofone für die Sängerinnen und Sänger sowie Moderator Marco Schreyl wurden mit der neuen Shure-KSM11-Kondensatorkapsel ausgestattet. „Bei der neuen DSDS-Staffel war von Anfang an klar, dass die Liveshows eine Nummer größer werden als in den Jahren zuvor - mit Live-Publikum, Live-Band und neuer Bühne“, erläutert Monitor-Engineer Jeffrey Löwe. „Als ich vorab hörte, dass sowohl die Band als auch die Sängerinnen und Sänger komplett mit Shure ausgestattet werden, wollte ich die neue KSM11-Kapsel mit dabei haben.“

 

Insgesamt kamen bei den Liveshows von „Deutschland sucht den Superstar“ 24 Axient-Digital-Kanäle zum Einsatz, davon zwölf Wege für die Kandidatinnen und Kandidaten, vier für die Jury, Taschensender für mobile Live-Band-Einsätze, Handsender für den Moderator und die Regie und weitere Beteiligte. Für das In-Ear Monitoring der Live-Band verwendete Löwe ein PSM-1000-System mit insgesamt zwanzig Strecken und ein 32-Bit-DiGiCo-Quantum-338-System.

 

(Foto: Shure)

 

www.shure.com

 

Bandit Lites supplies Elation Seven Batten fixtures for Shinedown tours

Hard rock band Shinedown has just wrapped its biggest stage show to date on “The Revolution’s Live Tour”, their second headlining North American trek of the year. Lighting design was by Mitchell Schellenger with Carter Fulghum out on the tour directing a rig that included effects from Elation Professional Seven Batten 72 linear LED lights. Lighting supply was by Bandit Lites.

 

The six-foot-long Seven Batten 72 strip lights lined 20-ft sections of automated truss that moved into various configurations throughout the show. As the truss angled into different positions, kinetic lines of light moved to form varying shapes and different looks. “One of my favorite looks was something we called X Wing, where some of the trusses angled up while others angled down”, explains Fulghum. “The effect was to create a look that mimicked the form of an X-Wing Starfighter from ‘Star Wars’.”

 

They used the color-changing linear effects for strobe looks, chases and hits, glow looks and accents. They also accessed the fixture’s ten zones to create big or small squares of ever-changing light. “We custom made all the effects”, says Fulghum. Other Seven Batten fixtures were used from a vertical truss position behind a video wall to light band members from the back while a pair of units placed under grated staging on the downstage shined up to light the band from below.

 

The Shinedown rig went back to the Bandit facility in Nashville where it was revamped - still with Seven Battens - before heading to Daytona Beach for Welcome To Rockville 2022 where the band headlined alongside Guns N’ Roses and Rise Against.

 

(Photos: Sanjay Parikh Media)

 

www.elationlighting.com

 

Robe supports UCI MTB XCO World Cup

Robe was a sponsor of the Nove Mesto na Morave, Czech Republic, stage of the 2022 Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup, where one part of the XCO (cross country) course was designated “Rock’n’Robe”, with Robe’s new Show Truck concept - providing a mobile studio space/meeting hub/demo area/roof deck - being in action.

 

Being involved in the event gave Robe the chance for prominent branding across national and international television and globally via the Red Bull livestream plus multiple social media channels, including those of the top riders from the 800 competitors who represented 37 countries. It was the tenth time that Nove Mesto has hosted a stage of the UCI MTB World Cup.

 

Changes in the course, including the “Rock’n’Robe” section, were witnessed by the 15,000 plus spectators who saw the finals live-and-direct in person on the Sunday as well as those watching the live stream or sports and TV channels around the globe. The 400 metre “Rock’n’Robe” downhill section was filled with large boulders, rocks and other obstacles making it among the most demanding and dynamic parts of the XCO competition. The “Rock’n’Robe” run was flanked by 700-person capacity seating tribunes. The top riders had the Robe logo on their handlebars as part of the branding deal.

 

The Robe Show Truck, which debuted at Prolight + Sound Frankfurt last month, was used with its “black box” tent extension and hosted some workshops and presentations all linked to the cycling action. These were lit with around forty Robe moving light fixtures that are part of the truck’s current touring lighting rig.

 

The black box was used as a gallery space to display iconic photos from Czech cycle racing and sports photographer Michal Cerveny. He has documented the Nove Mesto race over the last ten years as well as other cycling events worldwide including the Cape Epic event in South Africa.

 

Several related events staged in the Robe Show Truck included two talks, one on Saturday evening by a Czech travel writer, car enthusiast and TV personality, best known as “Expert Pepa” for his automotive programmes and hosting the travel programme “Daddy on The Way”.

 

The presentation slides, graphics and video visuals were delivered by Robe’s Pro Motion moving projector fixtures. The second discussion event focused on this year’s Cape Epic race in South Africa, with Czech riders Martin Stosek, Kristian Hynek and Petr Vakoc. As they shared their experiences, they were also joined by Michal Cerveny who had captured the race on camera.

 

The Show Truck’s roof terrace was used as a VIP platform throughout the weekend, located close to the XCO race start and finish lines. Joining everyone on the terrace Saturday morning was Robe sponsored Olympic champion, Czech snowboarder and alpine skier Ester Ledecka, who took time out for an “auto-gramming-session” with fans and visitors as well as watching some of the races.

 

(Photos: Jan Brychta/Michal Cerveny)

 

www.robe.cz

 

Bigabox supports Armin van Buuren at Wembley with Chauvet Color Strike M

When Dean Graves and the team at Bigabox Productions Ltd. added the new Chauvet Professional Color Strike M to their inventory earlier this year, they had some very definite ideas on how they were going to use the motorized strobe/wash to enhance their clients’ shows.

 

The IP rating was especially important given the number of outdoor festivals that rely on Bigabox supplied stages. Graves’ vision came to fruition in April 2022 when lighting designer Michael Seeverens of TwofiftyK used twelve of the fixtures to create visuals for Armin van Buuren in the Dutch trance master’s show at Wembley Stadium.

 

Joining thirty Strike 1 fixtures plus 24 Rogue R3 units, the Color Strike M luminaires helped Seeverens complete his design which was built around a large illuminated geometric structure, accentuated with voluminous overhead light. Featuring two white light tubes, surround by fourteen controllable sections of pixel-mappable RGB LEDs, the Color Strike M opened creative options for the show’s lighting design.

 

The fixture’s 180° tilt range allowed bright light to be directed along wide range of paths, enhancing the matrix effect that captivated the audience at Wembley. Also contributing to the rig layout were the fixture’s multiple mounting options, which allowed it to be hung vertically or horizontally.

 

(Photos: Chauvet Professional)

 

www.chauvetprofessional.com

 

Künstlerkollektiv PARA inszeniert Performances mit MDG-Nebelmaschine

Künstlerkollektiv PARA inszeniert Performances mit MDG-Nebelmaschine

PARA ist eine Künstlergruppe aus Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main, die sich mit Zeitfragen befasst. Das Kollektiv erkundet zukünftige Ruinen, Narrative der Erinnerungspolitik und befragt die Kulturerbe-Tauglichkeit derzeitiger Modi des Zusammenlebens.

 

In Kooperation mit dem Monolog Festival und dem Künstlerhaus Mousonturm nahm sich das Kollektiv im Herbst 2021 mit der performativen Installation „Haze - Eine Bezeugung in Rauch“ das Verbrennungszeitalter zur Brust. „Bevor seine Spuren verschwinden, sichert das PARA Emission Evidence Center (PEEC) die Beweismittel für den kommenden Prozess gegen die Menschheit“, heißt es in der Veranstaltungsbeschreibung.

 

Die sechzigminütige Performance war im Oktober 2021 in Offenbach am Main und in Berlin zu sehen. Eine MDG-Me4-Nebelmaschine - bereitgestellt von Cast, dem deutschen Vertrieb von MDG - hüllte dabei die Freiluft-Spielfäche in dichten Nebel. „Natürlich beeinflusste die Windrichtung die Performance stark. Damit hatten wir auch gerechnet“, sagt Bastian Sistig von PARA. „Der Wind war somit ein weiterer Darsteller, der jeder Aufführung völlig andere Nebelqualitäten verlieh.“

 

„Das war kein Problem, sondern passte inhaltlich sehr gut zu unserer Auseinandersetzung mit Infrastrukturen des fossilen Zeitalters“, so Sistig weiter. „Ein Schornstein qualmt ja auch je nach Wetter und Ausstoßmenge unterschiedlich. Nur an einem Tag hat es sehr stark geregnet, weshalb der Nebel sich nicht ganz so lange hielt wie an den trockenen Aufführungstagen.“ Weitere PARA-Performances sind für dieses Jahr erneut in Offenbach sowie in Erfurt vorgesehen.

 

(Foto: Jonas Fischer)

 

www.castinfo.de

 

Künstlerkollektiv PARA inszeniert Performances mit MDG-NebelmaschineKünstlerkollektiv PARA inszeniert Performances mit MDG-Nebelmaschine