Equipment News

Equipment News Schlagzeilen

Drawmer erweitert 1970er-Serie

05/09/2022

Chauvet Professional introduces Ovation Réve E-3 IP

19/08/2022

Neue GrandMA3-Software-Version verfügbar

17/08/2022

dBTechnologies veröffentlicht neue AuroraNet-Version

10/08/2022

Claypaky introduces Tambora Flash

03/08/2022

Chauvet releases IP65 rated version of Maverick Storm 2 BeamWash

29/07/2022

LD Systems präsentiert Maui 44 G2 in weißer Farbausführung

26/07/2022

Neue Halterung für Lautsprecher von Pan Acoustics

22/07/2022

ViewSonic launcht größtes Viewboard der IFP50-Serie

18/07/2022

Vari-Lite announces new large scale IP rated luminaire

05/07/2022

Claypaky launches new LED bar series with Volero Batten Aqua

01/07/2022

Nubert stellt NuCable Massimo vor

27/06/2022

Modular NX1 console system from Obsidian now available

24/06/2022

Klotz bringt neues Kabel zur 1:1-Unterverteilung von 16A-Lasten auf den Markt

22/06/2022

Optimierung des Bauzauntors von Vabeg

21/06/2022

Neue Studio-Endstufe von Avantone Pro erhältlich

20/06/2022

Magnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in Paris

17/06/2022

Claypaky introduces hybrid LED bar Tambora Linear

15/06/2022

Maxhub bringt neue Professional Displays auf den Markt

14/06/2022

Auratone präsentiert 5C Active Super Sound Cube mit integrierter Endstufe

14/06/2022

Zoom kündigt neue AMS-Audio-Interfaces an

09/06/2022

Astera launches new HydraPanel product

09/06/2022

Digital AudionetworX bringt Audio Workstation Mini auf den Markt

08/06/2022

Lawo präsentiert Innovationen auf der InfoComm

08/06/2022

Vivitek stellt neuen Laserprojektor vor

07/06/2022

Drawmer erweitert 1970er-Serie

Mit dem Dual-Mic/Line/Instrument-Preamp 1972 erweitert Drawmer seine 1970er-Serie um einen zweikanaligen Vorverstärker. Auf Grundlage separater Eingänge für Mikrofon-, Line- und Instrumentensignale vereint der 1972 eine cleane Verstärkung mit den wichtigsten Möglichkeiten der Signalbearbeitung sowie der Lift-Funktion für eine dynamische Verstärkung niedriger Signalpegel während der Aufnahme.

 

Der Aufbau des neuen Modells ist klar strukturiert: Über den sechsstufigen Wahlschalter wird die Eingangsquelle festgelegt - Line, Instrument oder Mikrofon, letzteres wahlweise mit 48-V-Phantomspeisung oder variabler Eingangsimpedanz (200 Ohm, 800 Ohm, 2,4 Kiloohm), um auch Bändchen- und dynamische Mikrofone optimal verarbeiten zu können.

 

Da beide Kanäle identisch aufgebaut sind und unabhängig geregelt werden können, lassen sich mit dem 1972 unterschiedlichste Signal- und Mikrofon-Kombinationen im Studio umsetzen, etwa die gleichzeitige Verwendung eines dynamischen und eines Bändchenmikrofons für die Gitarrenverstärkerabnahme oder die gemeinsame Verarbeitung eines Pickup- und Mikrofonsignals bei der Aufnahme einer akustischen Gitarre.

 

Störende tief- und hochfrequente Signalanteile können über den zuschaltbaren, variablen Hoch- und Tiefpassfilter bereits während der Aufnahme abgesenkt werden - mittels der breiten Einsatzbereiche (LoCut bis 350 Hz, HiCut bis 1,5 kHz) bei Bedarf bereits mit kräftigen Klangeingriffen. Mit den beiden Shape-Tastern verfügt der 1972 zudem über einen dreistufigen Tilt-EQ.

 

Entlang einer festen Frequenz von 500 Hz werden, je nach aktivierter Taste, entweder die darunter liegenden Bassfrequenzen an- und simultan die oberen Frequenzbereiche in gleichem Maße abgesenkt - oder umgekehrt. Werden beide Tasten aktiviert, erinnert die Pegelkurve an die sogenannte „Hi-Fi-Badewanne“ mit angehobenen Bässen und Höhen und einer leichten Absenkung in den Mitten.

 

Hinter dem Lift-Taster verbirgt sich ein kombinierter Dynamik- und Verstärkungsmodus des 1972. Entwickelt von Ivor Drawmer, ermöglicht die Lift-Funktion die optimale Aufnahme von Signalen bzw. Signalanteilen mit niedrigen Pegeln, ohne dabei die über dem Schwellenwert von 0 dB liegenden Signalbereiche zu beeinflussen. Die Verstärkung bei aktivierter Lift-Funktion erfolgt im Bereich von 0 bis -30 dB dynamisch mit maximal +10 dB. Signalanteile unterhalb -30 dB werden pauschal mit +10 dB verstärkt. Den Abschluss des Kanals bildet ein Output-Trim-Regler für die stufenlose Feinjustierung des Ausgangspegels im Bereich von -12 dB bis +12 dB.

 

Der 1972 eignet sich für Studio-Anwender, die besonderen Wert auf getrennte Eingänge für Mikrofone, Line-Quellen und hochohmige Instrumente legen. Wie alle Modelle der 1970er-Serie, wird auch der voraussichtlich ab Mitte September erhältliche 1972 komplett am Drawmer-Firmensitz in Großbritannien gefertigt.

 

(Fotos: Drawmer)

 

www.sea-distribution.com

 

Chauvet Professional introduces Ovation Réve E-3 IP

Chauvet Professional introduces Ovation Réve E-3 IP

Chauvet Professional releases the new Ovation Rêve E-3 IP, which offers the output and performance of its predecessor - the Ovation Rêve E-3, introduced in March 2021 - along with the added benefit of being an IP65-rated fixture.

 

The brightest full spectrum ellipsoidal on the market, the Rêve E-3 IP has been designed for utilization indoors or out in theatre, broadcast, event, and production applications. The new fixture offers the same 2800 K to 8000 K color temperature presets as the original Rêve E-3. An emulated “red shift” for a tungsten-like look and four 16-bit dimming curves add to its versatility, while its adjustable yoke allows for mount in a wide range of spaces.

 

The Rêve E-3 IP light engine is powered by 91 LEDs (12 red, 19 green, 3 blue, 9 royal blue, 24 amber, 24 mint). Additionally, a virtual color wheel matches a wide spectrum of popular gel options. The Rêve E-3 IP has silent fan-off modes. Its six adjustable PWM (Pulse Width Modulation) modes protect against on-camera flickering. Due to its IP65 rating, the new fixture’s inside remains dust and debris free.

 

(Photos: Chauvet Professional)

 

www.chauvetprofessional.com

 

Neue GrandMA3-Software-Version verfügbar

Neue GrandMA3-Software-Version verfügbar

MA Lighting hat die GrandMA3-Software-Version 1.8 veröffentlicht. Das Update enthält Workflow-Verbesserungen und neue Funktionalitäten in den Bereichen Selection Grid Tools und Multipatch. Neben einem neuen Workflow für symmetrische Bewegungen sind jetzt zusätzliche Store-Modi und ein überarbeitetes Update-Menü nutzbar. Darüber hinaus wurden diverse bereits vorhandene Funktionen weiterentwickelt.

 

Der DMX-Tester erhält eine Steuerung über die Encoderleiste, und das gesamte GrandMA3-System kann mit Hilfe von Gerätekonfigurationen offline eingerichtet werden. GrandMA3 Version 1.8 erlaubt zudem das Überblenden zwischen Markern und zwischen XYZ- und Pan/Tilt-Positionen in ein und derselben Sequenz.

 

Der manuelle Cue-Modus im Content Sheet und der überarbeitete LUA-Editor gehören ebenfalls zu den Optimierungen. Die vollständige Liste der neuen Features und Verbesserungen sind unter www.malighting.com/grandMA3-software einzusehen. Dort stehen auch Video-Tutorials zu den neuen Funktionen zur Verfügung.

 

Darüber hinaus gibt es im MA-E-Learning einen GrandMA3-Spezialkurs v1.8, der detaillierte Informationen über das neue Software-Release enthält. Der Zugang hierfür ist über die Lightpower GmbH in Paderborn zu beziehen.

 

Außerdem bietet der MA-Tech-Support öffentlich zugängliche GrandMA3-v1.8 -Webinare an. In den 45-minütigen Kursen sollen User die wichtigsten Änderungen und Funktionen der neuen Software-Version vermittelt werden. Registrierungen für eines der Webinare am 29. oder 30. August 2022 sind unter https://attendee.gotowebinar.com/rt/3616676798814985742 möglich.

 

www.lightpower.de

 

dBTechnologies veröffentlicht neue AuroraNet-Version

dBTechnologies veröffentlicht neue AuroraNet-Version

dBTechnologies stellt ab sofort die neue Version der Control-Software AuroraNet für dBTechnologies-Beschallungssysteme bereit. AuroraNet 2.0 ist ein Major-Update und bietet eine Vielzahl von neuen Features für den Live-Einsatz.

 

So stellt AuroraNet 2.0 beispielsweise eine neue Filter-Library zur Verfügung. Neben der Optimierung der vorhandenen Algorithmen und Filterfunktionen gibt es neue Filtertypen, wie die Allpassfilter zur Optimierung des Phasenfrequenzganges.

 

Die Visualisierung der elektrischen Phase und die Auswirkung der einzelnen Filtertypen auf den Phasenfrequenzgang kann in der neuen Software-Version im EQ-Fenster angezeigt werden. Darüber hinaus wurde weiteres Bug-Fixing zur besseren Stabilität der Software betrieben.

 

Eine eindeutige Identifizierung jedes Lautsprechers im Netzwerk macht die Logic-ID-Funktion möglich und erleichtert dabei die Systemerkennung beim Matching. Diese Funktion beschleunigt auch die Einrichtung eines dBTechnologies-Beschallungssystems vor Ort und vereinfacht zum Beispiel die Zuordnung in einem Array.

 

Zusätzlich lassen sich alle im Netzwerk erkannten Lautsprechermodule per NFC identifizieren, was beispielsweise beim Einrichten eines Sub-Arrays oder bei kardioiden Anordnungen von Bedeutung ist. AuroraNet 2.0 steht für Windows und Mac OSX als kostenloser Download auf der dBTechnologies-Website bereit.

 

(Foto: dBTechnologies)

 

www.dbtechnologies.com

 

Claypaky introduces Tambora Flash

Following on from its range of LED bars introduced last year, Claypaky has now expanded the Tambora family further and introduces Tambora Flash. It is the only hybrid fixture on the market that can act simultaneously as a strobe, wash and blinder, specifically designed with a modular approach for use in a linear array.

 

The strobe section is based on two strips of white LEDs and a large beam angle aperture. The blinder and the wash functions are obtained due to four large central RGBWW LED reflectors of 100 W each, individually controllable in each function through the Advanced Layers Management.

 

The presence of warm white LEDs allows the typical “warm” effect. However, the blinder effect can also be obtained by using colored LEDs, for a more dramatic effect. Both strobe and blinder effects can be used in concerts and live events in broad daylight, even in bright sunlight.

 

Tambora Flash was conceived and developed with the idea of making several product units combinable horizontally and vertically, in order to obtain clusters that are conceptually like the line arrays of audio systems. Its core unit is suitable for smaller venues and this is contained in a modular design that can be connected together to create larger units for use in big venues and stadiums.

 

Tambora Flash offers two coupling modes and the adjustment of each single fixture within the cluster on a 30° angle. It also offers an IP66 degree of protection, which guarantees its use in outdoor applications.

 

(Photos: Claypaky)

 

www.claypaky.it

 

Chauvet releases IP65 rated version of Maverick Storm 2 BeamWash

Chauvet releases IP65 rated version of Maverick Storm 2 BeamWash

In keeping with its commitment to offering all-weather solutions, Chauvet Professional has announced a new generation of IP65 rated moving heads: the Maverick Storm 2 BeamWash, Maverick Storm 4 Profile and Maverick Storm 2 Profile.

 

Maverick Storm 2 BeamWash is the first available. In addition to its output of close to 10,000 lumens, the new fixture, which features nineteen 50-watt RGBW LEDs in its center pixel array, and an outer ring of 0.2-watt RGB LEDs, offers a host of features that open a wide range of creative options, all in a rugged, dependable package with a weight of under 40 lbs.

 

The fixture’s zoom range goes down to 3.6 degrees for tight aerial beams. When wide washes are called for, the zoom range goes up to 53.4 degrees. The pixel mappable 12-zone RGB LED outer ring offers individual pixel control. The outer ring is positioned under a stealth filter. Built-in foreground and background LED macros facilitate the creation of pixel mapped effects.

 

The smooth fades are a result of 16-bit dimming and six distinct dimming modes. Additionally, the fixture’s user-selectable 7,500 k calibrated white and very fast pan and tilt movements offer more creative possibilities, while simple and complex DMX channel profiles make accessing looks easier.

 

(Photo: Chauvet Professional)

 

www.chauvetprofessional.com

 

LD Systems präsentiert Maui 44 G2 in weißer Farbausführung

Mit der 2020 vorgestellten Maui 44 G2 verankerte LD Systems die Maui-Serie im professionellen Beschallungssektor. Seitdem kommt das leistungsstärkste Säulen-PA-System des deutschen Herstellers in Clubs, auf Festivals und bei Corporate Events zum Einsatz. Nun präsentiert LD Systems die Maui 44 G2 auch in weißer Farbausführung.

 

Technisch identisch mit der schwarzen Ausführung, lässt sich die weiße Säulen-PA nahtlos in moderne und offen gestaltete visuelle Settings integrieren. „Immer wieder haben uns Anfragen und Fotos von Maui-Anwendern erreicht, die nach einer weißen Maui 44 G2 gefragt oder die gleich selbst Hand an die Lackierung gelegt haben“, erläutert Baptiste Languille, Senior Global Brand Marketing Manager, LD Systems. „Für diese Kunden und Anwender gibt es die größte Maui jetzt auch in Weiß.“

 

Die Maui 44 G2 bietet 1.500 Watt Gesamtleistung (RMS) bei einem Frequenzgang von 37 Hz bis 20 kHz und einem Schalldruck von 132 dB (Peak). Neben den Cardioid-Eigenschaften der Säulen-Elemente können Anwender mit einem zusätzlichen Subwoofer auch im Bassbereich eine Cardioid-Anwendung realisieren. Im Bluetooth-Modus sorgt die Maui 44 G2 mittels AptX- und AAC-Kodierung für eine hochauflösende Audiowiedergabe mit voller Bandbreite, durch die Kombination von zwei Maui 44 G2 lässt sich über die TrueWireless-Stereo-Technologie auch ein drahtloses Stereosystem konfigurieren.

 

(Fotos: LD Systems/Adam Hall Group)

 

www.adamhall.com

www.ld-systems.com

 

Neue Halterung für Lautsprecher von Pan Acoustics

Neue Halterung für Lautsprecher von Pan Acoustics

Bei der Medienwiedergabe will ein scharfes Bild auch von klarem Ton begleitet werden. Im professionellen Einsatz genügen die in den Bildschirm integrierten Lautsprecher jedoch meist nicht den gesetzten Ansprüchen, und das Display wird um externe Lautsprecher ergänzt.

 

Pan Acoustics hat zu diesem Zweck seine Pan-Accessories-Serie um die Halterung Vesa Speaker Mount erweitert. Diese erlaubt die Installation von Pan-Acoustics-Linienstrahlern an allen gängigen Displays. Die Vesa-Speaker-Mount-Montage erfolgt dabei als Adapter zwischen Display und bestehender Vesa-Halterung. Das kleinere Modell VSM eignet sich zum Einsatz an Displays der Größen von 55 bis 65 Zoll; die größere Variante VSM XL findet an Displays mit 75 bis 98 Zoll Bildschirmdiagonale Verwendung.

 

Die Halterung besteht aus wenigen Teilen und ist so konstruiert, dass die Lautsprecher passgenau mit dem Rahmen des Bildschirms montiert und ausgerichtet werden können und bündig mit der Display-Frontseite abschließen. Für die perfekte Passgenauigkeit bietet Pan Acoustics eine maßgeschneiderte Fertigung der Lautsprecher an: in der Länge millimetergenau und exakt dem Farbton des Displayrahmens angepasst.

 

(Foto: Pan Acoustics)

 

www.pan-acoustics.de

 

ViewSonic launcht größtes Viewboard der IFP50-Serie

ViewSonic launcht größtes Viewboard der IFP50-Serie

ViewSonic erweitert seine IFP50-Serie (Interaktive Flat Panel) an interaktiven Large-Format-Displays. Das neue Modell der Serie (4. Generation) bietet 98 Zoll sowie eine Vielzahl neuer Features. Mit 4K-Auflösung, Multitouch-Technologie und neuer Software ist das IFP9850-4, das bislang größte IFP50-Modell, als Lösung für interaktive Präsentationen in Unternehmen und Bildungseinrichtungen konzipiert.

 

Das IFP9850-4 ermöglicht mittels 20-Punkt-Ultra-Fine-Touchfunktion (UFT) simultane Zugriffe für mehrere Nutzer direkt auf der gehärteten Displayoberfläche (9H), ohne angeschlossenen PC oder Notebook. Die Touch-Technologie erkennt Berührungen mit Fingern oder Eingabestiften.

 

Der 98 Zoll große 4K-Bildschirm (3.840 x 2.160) bietet eine Helligkeit von 350 cd/m², einen Kontrast von 1.200:1 sowie Betrachtungswinkel von bis zu 178 Grad und ist mit einem SuperClear-IPS-Panel ausgestattet, um Schärfe, Farben und Details auch in hell beleuchteten Räumen akkurat wiederzugeben.

 

ViewSonic nutzt Android 9.0 als Betriebssystem und ein erneuertes Chipset für eine erhöhte Leistung. So kommt in der vierten Generation nun ein ARM-Cortex-A73-Quad-Core-Prozessor mit 64 Bit und 1,8 GHZ zum Einsatz. Für die Grafik wird der ARM-Mali-G52-MC2-Chip verwendet. Das Display verfügt über 4 GB DDR4-RAM sowie 32 GB eMMC. Das Display ist nicht auf einen externen PC angewiesen, dennoch besteht weiterhin die Option, einen Slot-In-PC einzubinden. Ebenso steht ein Slot für ein WiFi-Modul zur Verfügung.

 

Das erste Modell der IFP50-4-Serie verfügt über diverse Anschlüsse: dreifach HDMI (2.0), RGB/VGA, SPDIF, RS232 und zwei GigaBit-LAN-Anschlüsse (RJ45). Der HDMI-Out-Anschluss kann Bildsignale in 4K mit 60 Hz ausspielen. Zudem stehen vier USB-A-(3.0)-Ports zur Verfügung, wovon zwei an der Vorderseite und zwei an der äußeren Seite des Displays zu finden sind.

 

Ebenfalls seitlich befinden sich zwei USB-B-Anschlüsse und ein USB-C-Anschluss. Dieser erlaubt einen Datentransfer in USB-3.1-Geschwindigkeit, Ethernet wird mit 100 MBit übertragen. Ebenso werden externe Geräte mit bis zu 65 Watt mit Strom versorgt bzw. geladen. Auf der Unterseite gibt es einen USB-A-(2.0)-Port. Für 2.0-Stereo-Klang sorgen zwei integrierte 16-Watt-Lautsprecher.

 

Für mehr Nutzerfreundlichkeit in Sachen Software hat ViewSonic das IFP mit weiteren Features ausgestattet. So wurde die Sidebar um zusätzliche Werkzeuge wie eine Record-App erweitert, und eine Vorschaufunktion soll die Auswahl der Signaleingänge erleichtern. Für Erstnutzer des IFPs wurde zudem eine interaktive Bedienungsanleitung entwickelt.

 

Ein weiteres Feature ist die verbesserte OTA-App (Over The Air). Damit lassen sich beispielsweise Updates per Kalender planen. Außerdem unterstützt die IPF50-Serie der vierten Generation Windows Ink, wodurch Microsoft-Office-Apps mit einem Stift genutzt werden können. Grundsätzlich unterstützt die Touch-Funktion Anwendungen, die für Windows-, Android-, Linux- oder Mac-Betriebssysteme entwickelt wurden.

 

Neben der Software und Plattform MyViewboard verfügen die Displays nun auch über ViewSonic Display. Diese Lösung ermöglicht es, drahtlos auf den Bildschirmen zu präsentieren, ohne zusätzliche Apps bzw. Programme installieren zu müssen. Zu den Kernfunktionen zählen hier Wireless Screen Sharing, Cross Site Sharing und Sharing to Multi-Screens. Dazu kommen sowohl die Basic-Annotation-Software für Android und die Pro-Annotation-Software für Windows, wenn ein Windows-Slotin-PC genutzt wird.

 

An Bord ist zudem die Wireless-Präsentations-Software vCast. Sie ermöglicht es mehreren Benutzern, simultan Medien von verschiedenen Geräten (PCs, Notebooks oder Tablets) auf dem IFP anzuzeigen und zu teilen. Mittlerweile verfügt vCast über eine Broadcast-Funktion, Nutzer können so ihr eigenes Gerät drahtlos inklusive Touch-Feedback auf dem IFP spiegeln. Durch die Cast-Funktion kann der Bildschirm in vier kleine Bereiche unterteilt werden, in denen parallel verschiedene Inhalte angezeigt werden. Zugleich können Inhalte vom IFP direkt auf mehrere Endgeräte parallel übertragen werden.

 

Für ein verbessertes Device Management wurden das Remote Management und die Installation/Deinstallation von Apps über das Netzwerk hinweg vereinfacht. Auch das direkte Zuspielen von Messages, Bildern und Videos sind über das Tool für Device Management möglich. Als optionales Zubehör stehen unter anderem verschiedene Rollwagen, Webcams und Wandhalterungen zur Verfügung.

 

(Foto: ViewSonic)

 

www.viewsonic.com

 

Vari-Lite announces new large scale IP rated luminaire

Vari-Lite announces new large scale IP rated luminaire

Vari-Lite announces the VL3600 Profile IP, a large-scale, high output production profile fixture with an IP65 rating, designed for touring and TV productions, stadiums and arenas, and large theatres and houses of worship.

 

“Weather-rated moving lights are becoming highly desirable for outdoor and even indoor applications, but current IP65 fixture designs considerably increase the size-to-weight ratio compared to equivalent non-IP rated fixtures”, says Martin Palmer, Sr. Product Manager, Vari-Lite and Strand Luminaires at Signify. “This makes the fixtures harder to mount and heavier in the rig. The VL3600 Profile IP is the lightest in its class, meaning designers no longer need to choose between lighter non-weatherized fixtures or heavier IP-rated ones.”

 

With a 1000 W monochromatic light engine producing 85,000 source lumens, the VL3600’s output power is ready to light the show from any distance in any weather. Due to a CMY+CTO color wheel mixing system, the fixture produces a wide range of colors while eliminating the appearance of blades in the lens, improving direct view applications. It also offers CRI boost and color correction filters.

 

The VL3600 Profile IP includes the VL*FX animation wheel, as well as gobo wheels, a dual prism and frost, framing system, iris, zoom, and focus. “To help the crew, the V*Track Calibration System reduces the tension in the suspension and addresses the somewhat notorious ‘swing after startup’ issue”, adds Palmer.

 

(Photos: Signify/Vari-Lite/Yifeng)

 

www.signify.com

 

Vari-Lite announces new large scale IP rated luminaireVari-Lite announces new large scale IP rated luminaire

Claypaky launches new LED bar series with Volero Batten Aqua

Volero Batten Aqua, the first fixture in Claypaky’s new Volero line of high-performance LED bars, is designed for both indoor and outdoor applications. The light source is made up of 10 x 60 W Osram RGBW LEDs. Each LED adopts 80 x 80 mm lenses.

 

The fixture allows separate control of the Zoom in two groups from five adjacent lenses. In addition, as a feature of the entire new Claypaky “Effect Lighting” line, Volero Batten Aqua also offers Advanced Layers Management, so operators can choose to use different levels of effects simultaneously.

 

Volero Batten Aqua, designed for the touring, event, television and installation market, also offers IP66 protection rating, optional Wireless DMX control and various effects and built-in macros.

 

(Photos: Claypaky)

 

www.claypaky.it

 

Nubert stellt NuCable Massimo vor

Nubert stellt NuCable Massimo vor
Nubert stellt NuCable Massimo vor

Nubert Electronic erweitert sein Sortiment im Zubehörbereich um das NuCable Massimo, ein in drei Längen konfektioniertes Kabel mit Rhodium-Bananensteckern. Es verfügt über versilberte Litzen mit einem Gesamtquerschnitt von 6,00 mm².

 

Die Litzen mit jeweils 0,02 mm² Querschnitt werden fein verdrillt und fest mit dem Stecker verbunden. Zum Einsatz kommt sauerstofffreies, versilbertes Kupfer. Die Pole sind voneinander isoliert, um negative Effekte zu verhindern.

 

Das NuCable Massimo ist in den Längen 3 m, 5 m und 7,5 m erhältlich. Die Kabelenden sind mit Bananensteckern versehen. Hier kommt als Kontaktmaterial Rhodium zum Einsatz, welches weniger Abrieb bietet als Gold. Die Stecker sind um 45° gewinkelt, um geringere Zugkräfte hinter dem Bananenstecker wirken zu lassen und den Platzbedarf zu minimieren.

 

Sollte einmal ein Bananenstecker abbrechen, ist durch die Verschraubung der Stecker ein einfacher Austausch möglich. Um Kunststoffe zu reduzieren, wird das NuCable Massimo in einer Kartonage geliefert und CO2-neutral versendet.

 

(Fotos: Nubert Electronic GmbH)

 

www.nubert.de

 

Modular NX1 console system from Obsidian now available

Modular NX1 console system from Obsidian now available

Obsidian Control Systems announces availability of the NX1, an compact lighting controller designed to handle a variety of shows using the Onyx lighting control platform. Obsidian also offers an expandable playback wing (NXP) along with a 10-digit keypad (NXK) that combined with the NX1 creates a more powerful and flexible console.

 

The NX1 is designed for smaller to medium projects where an intuitive console is needed without a PC. It joins the NX2 and Obsidian’s flagship NX4 under the Onyx lighting control platform. Utilizing the full Onyx Operating System, the NX1 offers a slate of professional features like a high-brightness 10.1-inch HD multi-touch screen plus an HDMI output for one additional external touch monitor that allows for additional customizable views (optional touchscreen monitor not included).

 

Included are four assignable parameter encoders; ten full motorized playbacks with four freely assignable buttons plus an extra playback and function key hybrid array. A dedicated Master Go section rounds out the front panel design.

 

Components like a new Intel processor, high-speed NVMe SSD drive and 8 GB of DDR4 RAM allow for fast boot times, instant operation and the ability to process eight Universes right inside the console. With four DMX ports, a Gigabit network port for up to eight Universes of Art-Net, sACN plus the Onyx X-Net protocol, the NX1 has ample connectivity and power for a variety of shows and applications.

 

One additional touch monitor is supported for more direct access at any time. The NX1 measures 298.5 x 636 x 71 mm (11.75 x 25 x 2.8 in.) and weighs 4.5 kg (9.9 lbs). An LED USB desk lamp, dust cover, USB 3.0 recovery drive and IP65 locking power cable are included.

 

The NX1 is expandable with the NXP playback wing with motorized faders and dedicated NXK keypad that on their own can operate as a PC wing. A magnetic alignment system allows attachment to either side of the NX1. The keypad and playback wing are part of the Onyx platform and can be utilized with all other NX devices or Onyx on any PC system.

 

The NXP is a compact, motorized fader wing for the Onyx platform. As an expansion for any Onyx 1 console and Onyx PC systems it replicates the full playback section of the NX1. Four integrated DMX ports provide instant connectivity to the lighting system. Multiple NXP wings can be connected to any Onyx console or PC system, expanding direct access with twenty playbacks at a time.

 

The flexible button array can be mapped to playback control or powerful function keys. The NXP replicates the layout and all functionality of the NX1 and NX4 console surfaces. The magnetic alignment system allows attachment on any side of the NX1 console or NXK command pad.

 

The NXK is a small USB-powered control surface for Onyx. As a companion for the NX1 console and Onyx PC systems it replicates the full keypad and command section of larger consoles. Four encoders allow for fast and direct parameter access. The magnetic alignment system allows attachment on any side of the NX1 console or NXP motorized fader wing.

 

(Photos: Obsidian Control Systems)

 

www.obsidiancontrol.com

www.elationlighting.com

 

Modular NX1 console system from Obsidian now availableModular NX1 console system from Obsidian now available

Klotz bringt neues Kabel zur 1:1-Unterverteilung von 16A-Lasten auf den Markt

Klotz bringt neues Kabel zur 1:1-Unterverteilung von 16A-Lasten auf den Markt
Klotz bringt neues Kabel zur 1:1-Unterverteilung von 16A-Lasten auf den Markt

Klotz AIS präsentiert einen neuen 19-Zoll-Stomverteiler mit Socapex-kompatiblem RMP-Lastmulticore und PowerCon-True1-Anschlüssen zur verlustfreien Unterverteilung von 16A-Lasten für den Livebetrieb.

 

Die 19-Zoll-PDR-(Power Distribution Rack)-Serie wurde speziell für die Veranstaltungsindustrie, Theater- und Fernsehproduktionen entwickelt. Das Aluminium-Gehäuse ist pulverbeschichtet, per Lasergravur beschriftet und mit Strom- und Last-Steckverbindern ausgestattet. Mit der PDR-Lastverteiler-Serie können die sechs diskreten 16A-Stromkreise eines Socapex-kompatiblen Lastmulticores auf jeweils eine PowerCon-True1-Buchse verteilt werden.

 

Im Gegensatz dazu können auch sechs diskrete 16A-Stromkreise, die über jeweils ein PowerCon-True1-Stromkabel angeliefert werden, auf ein Socapex-kompatibles 6-Kanal-Lastmulticore gebündelt werden. In der maximalen Ausbaustufe (PDR12N..-SOC) können somit auf 2 HE bis zu zwölf diskrete 16A-Stromkreise von oder auf zwei Socapex-kompatible Lastmulticores verteilt oder gebündelt werden. Die Qualität der PDR-Serie ist gemäß VDE 0701-0702 geprüft. Die PowerLink-19-Zoll-Lastverteiler der PDR-Serie sind mit sechs bzw. zwölf Kanälen erhältlich.

 

Dazu passend bietet Klotz AIS mechanisch hochbelastbare Stromkabel der Serien PT1 und PT2 an. Diese speziell für den Outdoor-Einsatz entwickelten Pro-AVM-Anschlusskabel basieren auf einer Titanex-Gummischlauchleitung. Ausgestattet mit verriegelbaren PowerCon-True1- oder PowerTwist-TR1-Steckverbindern sind diese Kabel staub- und wassergeschützt nach IP65 und erfüllen zudem die Bau-PVO-Klasse ECA nach EN50575 sowie die IEC-60245-4-Typ-66-Norm.

 

Ein Leiterquerschnitt von bis zu 3 x 2,5 mm² gewährleistet eine hohe Strombelastbarkeit, der Außenmantel aus vernetztem Elastomer sorgt für Flammwidrigkeit, Öl- und Ozonbeständigkeit sowie erhöhte Schlagfestikeit und arbeitet im verlegten Betrieb über einen Temperaturbereich von -50°C/+90°C.

 

(Fotos: Klotz)

 

www.klotz-ais.com

 

Optimierung des Bauzauntors von Vabeg

Optimierung des Bauzauntors von Vabeg

Vabeg präsentiert neue Anbauteile des Bauzauntors mit Notausgangsfunktion für den Einbau in handelsübliche Bauzäune. Die Bauzauntore sind von außen mit einem Schlüssel und im Notfall von innen zu öffnen.

 

Das neue Vabeg Eck-Modul vereint mehrere Funktionen in einem Bauteil und vereinfacht somit den Aufbau. Es kann beispielsweise für die obere Ecke genutzt werden und somit als Halterung für das Rettungsschild oder den Übersteig-Schutz dienen.

 

Die ebenfalls neu im Sortiment befindliche Vabeg Torklinke ist ein robustes Pendant zum Panikdrücker. Sie ist mit einer langen Türfalle sicherer und einfacher in der Montage.

 

(Fotos: Roman Toegel/Vabeg)

 

www.bauzauntor.de

www.vabeg.com

 

Optimierung des Bauzauntors von VabegOptimierung des Bauzauntors von Vabeg

Neue Studio-Endstufe von Avantone Pro erhältlich

Neue Studio-Endstufe von Avantone Pro erhältlich
Neue Studio-Endstufe von Avantone Pro erhältlich

Avantone Pro stellt mit der CLA-400 eine vollständig in analoger Class-A/B-Schaltungstechnik aufgebaute Studio-Endstufe vor, die mit einer Ausgangsleistung von bis zu 2 x 400 Watt für große passive Monitore sowie Subwoofer konzipiert ist.

 

Japanische Bauteile und ein üppig dimensionierter Ringkerntrafo sorgen für ein Klangbild mit Dynamik-Reserven auch für anspruchsvollere Mastering-Studios. Die CLA-400 lässt sich sowohl Stereo als auch in parallelen oder gebrückten Mono-Konfigurationen betreiben. Aufgrund ihres lüfterlosen Aufbaus kann sie direkt im Regieraum installiert werden.

 

XLR-Eingänge mit Link-Ausgang pro Kanal sind vorhanden. An den Ausgängen befinden sich Speakonbuchsen oder Bananenverbinder. Die Abmessungen betragen 48,3 x 13,3 x 48,7 cm, das Gewicht 22,2 kg. Frequenzgang: 20 Hz bis 20 kHz +/- 0,5 dB.

 

(Fotos: Avantone Pro/Audiowerk)

 

www.audiowerk.eu

 

Magnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in Paris

Magnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in Paris
Magnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in Paris

On May 12, 2022, the historic Palais-Royal in the heart of Paris was the site of an EDM dance fest - “Monumental Tour Europe” - with a crowd of 2,000 raving beneath a canopy of beam effects from Elation Professional’s Proteus Excalibur moving heads. Technical solutions provider Magnum provided all of the lighting, sound, power and truss for the event, including the six Excalibur fixtures.

 

The Palais-Royal façade came alive with an array of lighting effects and video projection as Excalibur beams radiated out from the top of the building, announcing for kilometers around that a significant event was taking place. The EDM bash highlighted artists and young talent by combining heritage with electronic music, video, scenography and lighting.

 

The event also supported the EU’s declaration of 2022 as the European Year of Youth and was part of a cultural program to celebrate the French Presidency of the Council of the European Union, which runs through June 30. The show will be broadcast on June 30 on France TV’s “Culturebox”.

 

(Photos: Hugues de Beauchesne/Magnum/LMDP/Elation Professional)

 

www.elationlighting.com

 

Magnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in ParisMagnum selects Elation Proteus Excalibur for EDM show in Paris

Claypaky introduces hybrid LED bar Tambora Linear

Following on from its range of LED bars introduced last year, Claypaky has now expanded the Tambora family further and introduces Tambora Linear, a line of static LED Pixel mapping bars designed for lighting effects and artistic set decoration.

 

These are hybrid bars, which incorporate two complementary effects into one fixture. The first is driven by a system of 400 RGB pixel LEDs, which offer a background light very similar to that of a high definition LED wall in appearance. This LED array can be controlled as sixteen LEDs in 25 groups to provide motion graphics. The second effect is created by a central line of 200 powerful white LEDs for a strobe effect. This effect can also be controlled through 25 different areas.

 

All graphic content can be managed through the Advanced Layers Management, an exclusive feature of Claypaky LED bars, with which users can choose to use different levels of effects simultaneously. Tambora Linear 100 features a large number of build-in effects, so it can be used not only in advanced mode but also in a simple mode for whenever a media server is not available.

 

Tambora Linear can be connected mechanically with multiple units and then operated as one complete fixture from the control software. For greater compositional modularity Claypaky also offers Tambora Linear 60, a compact model particularly suitable for applications in narrow environments.

 

The company also offers a range of accessory filters. These can shape the beam of light with a frost effect or increase the readability of the pixels with the “neutral density” filter, which is particularly useful for television applications.

 

Tambora Linear has been designed with a slim body, in order to better adapt to many applications, from TV studios to touring, where the need for pixel mapping light sets is increasingly in demand.

 

(Photos: Claypaky)

 

www.claypaky.it

 

Maxhub bringt neue Professional Displays auf den Markt

Maxhub bringt neue Professional Displays auf den Markt

Maxhub präsentiert seine neue Professional-Display-Serie. Die 4K-Displays in Größen von 43 bis 98 Zoll sind ab sofort verfügbar und vereinen die Funktionen für Collaboration und Digital Signage. Die Displays sollen die Produktivität überall dort steigern, wo der BYOD-Gedanke zum Tragen kommt, etwa in Konferenzräumen, Huddle Spaces oder Digital-Signage-Anwendungen.

 

Sie bieten 4K-Auflösung bei 60 Hz und einen Betrachtungswinkel von 178 Grad. Darüber hinaus verfügen die Geräte über das integrierte Maxhub Share, eine Software für die drahtlose Spiegelung von Bildschirminhalten. Diese erlaubt es Anwendern, unabhängig von Gerät und Betriebssystem, ihren Content mit einem Klick auf die große Anzeige zu bringen.

 

Die Professional Displays werden mit Bytello DMS ausgeliefert, einer Gerätemanagementsoftware, die IT-Abteilungen eine zentrale Verwaltung ermöglicht, und lassen sich mit den UC-Lösungen von Maxhub kombinieren (etwa mit der 4K-Kamera UC M40).

 

(Foto: Maxhub)

 

www.maxhub.com

 

Auratone präsentiert 5C Active Super Sound Cube mit integrierter Endstufe

Auratone präsentiert 5C Active Super Sound Cube mit integrierter Endstufe
Auratone präsentiert 5C Active Super Sound Cube mit integrierter Endstufe

Auratone präsentiert eine aktive Version seiner 5C-Super-Sound-Cube-Monitore. Das neue Produkt gleicht seinem würfelförmigen und seit mehr als sechs Jahrzehnten erhältlichen passiven Schwestermodell äußerlich weitgehend, lediglich die an der Rückseite angebrachte Verstärkereinheit mit Line-Pegel-Eingängen, Power-Schalter und Netzteil-Buchse weist auf ein neu konzipiertes Innenleben hin.

 

Die Punktschallquelle ist ohne externe Peripheriegeräte sofort einsatzbereit. Die Class-D-Endstufen des 5C Active Super Sound Cube kommen direkt aus dem für Auratone-Lautsprecher optimierten Standalone-Verstärker A2-30. Das Schaltungsdesign stammt - wie auch schon beim A2-30 - von den Entwicklern des polnischen Pro-Audio-Spezialisten Bettermaker. Jeder der Breitbandlautsprecher greift auf 30 Watt Sinusleistung zurück, für Impulsspitzen stehen bis zu 50 Watt zur Verfügung.

 

Ausgestattet mit symmetrischen XLR-Klinke-Kombibuchsen, sind die 5C-Active-Super-Sound-Cube-Monitore für gängige Zuspielformate gerüstet. Das geschlossene Gehäuse aus sechzehn Millimeter dickem MDF-Material ist auf das Lautsprecher-Chassis aus US-amerikanischer Fertigung abgestimmt. Zudem verfügen die aktiven Cubes, die als Stereopaare voraussichtlich ab Anfang Juli 2022 erhältlich sein werden, über einen Fremdspannungsabstand von über 100 Dezibel und umfassende Schutzschaltungen.

 

(Fotos: Auratone/Audiowerk)

 

www.audiowerk.eu

 

Zoom kündigt neue AMS-Audio-Interfaces an

Zoom kündigt neue AMS-Audio-Interfaces an
Zoom kündigt neue AMS-Audio-Interfaces an

Zoom stellt die neuen USB-C-Audio-Interfaces der AMS-Serie vor. Diese wurden speziell für Musiker entwickelt, die in einem traditionellen DAW-Setup aufnehmen, aber ihre Performances auch auf Plattformen wie YouTube und Twitch streamen möchten.

 

Mit einem speziellen Hardware-Schalter kann zwischen dem Musik- und dem Streaming-Modus umgeschaltet werden. Im Streaming-Modus werden alle Eingänge zu einem Signal zusammengemischt, das ohne zusätzliche Software direkt für das Streaming genutzt werden kann.

 

Der zusätzliche Loopback-Schalter kombiniert das Eingangssignal mit dem Wiedergabesignal des Computers und speist dieses in die Streaming-Software. Der Direct-Monitor-Schalter sendet das Eingangssignal an den Kopfhörer, während das gleiche Signal an die DAW oder Streaming-Software weitergeleitet wird, sodass ohne Latenz abgehört werden kann.

 

Die AMS-Serie bietet drei verschiedene Modelle: AMS-22 mit 2-In/2-Out, AMS-24 mit 2-In/4-Out und AMS-44 mit 4-In/4-Out. Alle Interfaces sind mit PC, Mac, iOS und Android kompatibel und können über USB-C vom PC oder Mac mit Strom versorgt werden. Zusätzlich können AMS-24 und AMS-44 auch mit zwei AA-Batterien betrieben werden. Die AMS Serie wird voraussichtlich im 3. Quartal 2022 erhältlich sein.

 

(Fotos: Zoom)

 

www.sound-service.eu

 

Astera launches new HydraPanel product

Astera launches new HydraPanel product
Astera launches new HydraPanel product

Astera launches its latest wireless LED lighting product, the HydraPanel, which features the company’s Titan LED engine. The six-pixel product weighs 600 g and has an inbuilt battery and wireless DMX module making it useable anywhere. It can also be run fully wired.

 

It is IP65 rated in both wired and wireless scenarios so it can be used outdoors or in damp or otherwise challenging atmospheric conditions. Each HydraPanel emits 1300 Lumens of light giving 515 Lux at 1 metre (without filter) and a high CRI and TLCI. Accessories include the ConnectorPlate which connects two HydraPanels together, and up to four panels can be joined using three ConnectorPlates to create a medium size panel.

 

Uses will include key for lighting people as well as illumination of more substantial areas such as stages, scenery, and buildings. Larger arrays of HydraPanels can be used as a low-resolution screen/video effect and as a back-of-camera fill. Like Astera’s PixelBrick, power and data are delivered via PowerBox 2 x 86 W devices, and for larger setups, eight HydraPanels can be connected to the PowerBox via Power/Data combination cables.

 

Once arrayed, IR communication between HydraPanels enable multiple units to be controlled from a single console or controller for continuity of parameters like colour, brightness, etc. The fixture’s display includes dedicated colour and brightness buttons for swift, accurate adjustment, and new TouchSliders for tweaking these settings.

 

The back side of the fixture is magnetic and can be deployed without needing any other mounting accessories. The units look unobtrusive when ensconced as set ‘practicals’, and with scenic lighting and adaptability in mind, six beam modifiers are also available to adjust the HydraPanel’s native 110° x 100° beam.

 

These include DiffusorSheet 100 which gives a soft light and 100° beam angle without increasing its height. A SoftFrame 100 filter can be added to distance the filter from the HydraPanel unit, enhancing smoothness and creating shadows when mounted to a camera or on structures and stages.

 

The Intensifier 80 creates a narrower 80° beam for longer throw applications and for those close ups when a light boost is needed. Intensifier 80 has four magnets allowing two EggCrates to be attached - EggCrate 60 which eliminates light spill around the beam and avoids glare, resulting in a 60° beam, or EggCrate 40 which does the same, producing a 40° beam.

 

GelHolder secures a filter gel in place, and the beam modifiers can be attached via the four small magnets on the top of the HydraPanel. A FlexBase accessory can be added via the Cold Shoe and utilised as a floor stand, and once the FlexBase is fixed in place, the HydraPanel can be titled via a hinge and four threads facilitate numerous other installation methods including the attachment of hangers.

 

Specially designed cases for one HydraPanel are available from Astera complete with Titan Tube PSU and all six beam shaping modifiers plus a FlexBase, ConnectorPlate and BabyPin double-ended spigot, while a 4-unit charging case comes with a Hyperion Tube PSU and the lights are recharged through contacts. The streamlined case design accommodates all six beam shapers plus FlexBase, ConnectorPlate and BabyPin accessories for all four lights. A DOP Choice SnapBag is also available from Astera for the HydraPanel.

 

(Photos: Astera)

 

www.astera-led.com

 

Astera launches new HydraPanel productAstera launches new HydraPanel product

Digital AudionetworX bringt Audio Workstation Mini auf den Markt

Digital AudionetworX bringt Audio Workstation Mini auf den Markt

Digital AudionetworX (DA-X) stellt die neue Audio Workstation Mini mit Intel-Alder-Lake-Prozessor und Windows 11 vor. Das Gehäuse des ultrakompakten Audiorechners ist zehn Zentimeter schmal, das Gehäusevolumen beträgt weniger als sieben Liter.

 

Die Audio Workstation Mini ist für Nutzer konzipiert, die mit der Musikproduktion beginnen möchten und sich im Aufbau eines Studios befinden. In der Mini-Workstation kommen Komponenten zum Einsatz, die auch in den professionellen 19-Zoll-Rechnern von DA-X zu finden sind. In Kombination mit einem Audio-Interface erhalten Nutzer einen kleinen, leisen Computer für die Audio- und Musikproduktion. Eine M.2-SSD sorgt für den Datendurchsatz, bis zu 64 GB RAM stehen zur Verfügung.

 

Die Audioworkstation Mini ist ab sofort lieferbar. Zeitgleich mit der Veröffentlichung bietet DA-X alle Workstations und Audio Notebooks mit Windows 11 an. Nutzer haben die Wahl zwischen dem neuen Betriebssystem und dem bisherigen Windows 10. Alle Systeme können auf der Website von Digital AudionetworX individuell konfiguriert werden.

 

(Foto: Digital AudionetworX)

 

www.da-x.de

 

Lawo präsentiert Innovationen auf der InfoComm

Auf der diesjährigen InfoComm präsentiert Lawo die neuesten Innovationen aus seinem Portfolio für AV-Anwendungen. Auf dem Messestand W2955 können sich Besucher mit Tools vertraut machen und mit Produktmanagern und Experten von Lawo Projekte besprechen.

 

Lawos Home-Management-Plattform für IP-basierte Medieninfrastrukturen deckt nun auch Video-, Audio- und Radioprodukte ab. Darüber hinaus steht sie auch Drittanbietern offen, sodass deren Produkte nativ in die Home-Plattform integriert werden können. So hat Merging Technologies angekündigt, dass mehrere seiner Produkte Home in wenigen Wochen unterstützen werden.

 

Unterstützung für NMOS IS-04 und IS-05 ist ebenfalls verfügbar. Home ist nativ in die neue .edge-SDI/IP-Plattform integriert und unterstützt diverse videospezifische Features. Darüber hinaus erweitert Home seine Audio-Features: Redundanz-Failover, globale System-Snapshots für Konsolen der mc²-Serie, containerisierte MCX auf demselben Home-Cluster und flexible 96-kHz-Unterstützung.

 

Lawo .edge (dot edge) ist ein Home-nativer, sofort einsetzbarer IP-Ersatz für herkömmliche SDI-Router anhand von Hardware- und -Software-Bundles. Es besitzt das Potential eines umfassenden Routingsystems, das sich jedoch den Anforderungen entsprechend in der Nähe der relevanten Quellen und Senken befinden kann. Das kompakte 2-HE-Gehäuse von .edge bietet Platz für bis zu 192 HD-BNC-Anschlüsse über vier I/O-Rückplatten mit jeweils 48 Ein- und Ausgängen. Die Anzahl der aktiven Anschlüsse wird durch die vom Anwender installierten Lizenzen bestimmt.

 

.edge unterstützt Bandbreiten von 25 Gbps und 100 Gbps und basiert auf einer „Pay-as-you-go“-Strategie, die es Anwendern ermöglichen soll, mit einer geringen Anzahl von SDI-Ein- und Ausgängen für den SD- oder HD-Betrieb zu beginnen. Je nach Bedarf können sie später auf Quad-Link-3G- oder 12G-UHD-Setups umrüsten. Von Haus aus sind alle Anschlüsse 12G-fähig.

 

Die V-Matrix-Apps wurden weiterentwickelt und bieten diverse Verbesserungen sowie die Unterstützung für neue Endbenutzergeräte. Das herstelleragnostische IP-basierte Steuerungssystem VSM (Virtual Studio Manager) bietet ebenfalls neue Funktionen: Eine engere Integration mit Arista-Switches soll Herausforderungen im Zusammenhang mit der Sichtbarkeit, Redundanz und Bandbreitenverwaltung lösen, während Funktionen, die für die weltweit größten Installationsprojekte entwickelt wurden, dem allgemeinen Funktionsumfang ständig hinzugefügt werden.

 

Die Smart-Suite für die Systemüberwachung und Echtzeit-Telemetrie von Netzwerken unterstützt jetzt sowohl JPEG-XS als auch NDI. Alle Pakete bieten eine automatische Erkennung aller Geräte im Netzwerk. Spezielle Optionen für Power-User umfassen das Hinzufügen von Codecs, herunterladbare Alarmprotokolle, eine „Big Data“-Reporting-Funktion, die einen Zeitraum von dreißig Tagen abdeckt, und ein Smart-QC-Monitoring-by-Exception-Tool für auswählbare Streams. Diese sind als Lizenz-Optionen erhältlich.

 

Die neue Software-Version 10.2.4 für die Audioproduktionskonsolen der mc²-Familie und die Software-definierte A-UHD Core Ultra-High Density IP Audio Engine unterstützt ab sofort auch die 48-Fader-Version der mc²36-Konsole. Während die dynamische TC-Automation für das mc²36 ein kostenpflichtiges Add-on ist, gehört sie zur Ausstattung der mc²56- und mc²96-Pulte. Weitere Neuerungen sind ein De-Esser (mit De-Ess- und De-Boom-Modus), die flexible Koexistenz von 48 kHz und 96 kHz innerhalb der Audioproduktionsumgebung, eine Merging-Pyramix-Oasis-Steuerung und die Unterstützung von 64-Kanal-I/O-Karten (MADI, Dante SRC und MADI SRC) durch Lawos Power CoreGateway, das nun bis zu 256 Kanalströme unterstützt.

 

Lawos neues Radiomischpult Diamond ist ein AoIP-Mischpult der nächsten Generation mit einem modularen Design und optionalen Touchscreens in der „Virtual Extension“, die sich nahtlos in die Komponenten der Mischpultoberfläche integrieren lässt und diese erweitert. Diamond eignet sich für diverse AV-, Radio-, TV- und HSR-Anwendungen, wie zum Beispiel Self-Op-Studios, Remote-Studios, Remote-Produktionen, redaktionelle Arbeitsbereiche und Ü-Wagen. Es verfügt über neue Funktionen und Optimierungen zur Verbesserung der Arbeitsabläufe für Moderatoren.

 

(Foto: Lawo AG)

 

www.lawo.com

 

Vivitek stellt neuen Laserprojektor vor

Vivitek stellt neuen Laserprojektor vor
Vivitek stellt neuen Laserprojektor vor

Vivitek präsentiert mit dem DU4871Z die neueste Ergänzung seiner Laserprojektor-Reihe. Der neue Projektor bietet eine Helligkeit von 7.000 Lumen und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 2.500.000:1. Er arbeitet mit DLP- und BrilliantColor-Technologie. Ein Phosphor- sowie ein Farbrad ermöglichen zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten. Dabei unterstützt der DU4871Z Projektionsgrößen von 36,7 bis 322,97 Zoll ohne Bildverzerrung.

 

Das Gerät lässt sich mittels H/V-Trapezkorrektur (vier Ecken) kalibrieren. Zudem unterstützt der Projektor eine 360-Grad-Installation, was eine Bereitstellung ohne Einschränkung des Projektionswinkels gewährleistet. Ausgestattet mit HDBaseT-Konnektivität, lassen sich Bildsignale per Kabel über Entfernungen von bis zu 100 Metern übertragen. Der DU4871Z ist Crestron-RoomView-zertifiziert, um die zentrale Überwachung und Steuerung über das Netzwerk zu vereinfachen.

 

Um Energie zu sparen, verfügt das Gerät über einen No-Signal-Power-Off-Modus, einen Low-Power-Modus und einen Sleep Timer. Der Luftstrom innerhalb des Projektors sorgt für eine konstante Kühlung. Die Anti-Staub-Konformität IP6X und die versiegelte optische Engine erhöhen die Lebensdauer. So kann der DU4871Z im Normalmodus bis zu 20.000 Stunden seine volle Leistung abrufen, während der Eco-Modus die Lebensdauer auf bis zu 30.000 Betriebsstunden verlängert.

 

Die Sicherheit des Projektors wird durch eine Reihe von integrierten Funktionen gewährleistet, darunter eine Tastensperre, ein Kensington-Schloss und eine Remote-ID-Sicherung.

 

(Fotos: Vivitek)

 

www.vivitek.de

www.deltaww.com