Messen & Events News

Elation supports BME stage and next generation of lighting professionals at SXSW

Elation supported the British Music Embassy (BME) stage at this year’s South by Southwest (SXSW) conference and music festival in Austin, Texas. Partnering with the Academy of Live Technology at Production Park, Elation lighting was used to illuminate the stage and artists while serving as a training ground for the next generation of lighting technicians and operators.

 

The BME stage is a high-profile platform at the festival and is run on behalf of the UK Government International Department for Business and Trade. It provides a showcase for the UK’s best emerging acts and has played host to a number of artists who went on to global fame such as Amy Winehouse, Sam Fender, The 1975, and more.

 

The Academy of Live Technology (ALT), a higher education institution providing specialist degrees, short courses and bespoke training for the next generation of live experience professionals, is supported in partnership by Elation to provide the latest in industry products and equipment for use in educational courses and training purposes.

 

Students at ALT experience learning and teaching on industry-integrated campuses on Production Park in Wakefield, West Yorkshire (UK), and Rock Lititz (Pennsylvania, USA), where many of the world’s biggest stars, shows, and brands come to create, innovate, experiment and rehearse.

 

As an ongoing partner of the Academy of Live Technology, and Production Park, Elation supplied 18 Proteus Lucius, 18 Proteus Rayzor Blade S, and eight Rayzor 760 for use on the BME stage, all provided by Elation’s US office. Ant Forbes, Studio & Events Manager at Production Park, and a professional production crew complemented by a team of ALT degree students, built and ran the BME stage over the course of the SXSW week.

 

(Photos: Thomas Jackson/TyneSight Photographic)

 

www.elationlighting.com

 

Martin Audio and Generation AV team up for APAC Distribution Summit

Martin Audio and Generation AV team up for APAC Distribution Summit

Martin Audio and Generation AV recently entertained all APAC distributors at their Singapore Experience Centre to celebrate growth and discuss future opportunities. Dom Harter, Martin Audio Managing Director, conveyed updates from across the Audio Reproduction division of the Focusrite group, which also includes Linea Research, Optimal Audio and TiMax.

 

This was then followed up with a focus on the strides Martin Audio has made in its supply chain operation to help fuel the growth in the region. Harter, along with Sales Director Bradley Watson, provided demonstrations of the point source solutions of both FlexPoint and THS as well as a showcase of immersive sound solutions from sister brand TiMax.

 

Case studies were shared by distributors including Audio Brains and their work with rental partner MSI, while Sino Huifeng showcased their success in KTV as well as nightclubs including the latest Been club in China, and finally a wealth of examples from TAG, Australia, including the Geelong Arts Centre, Australia’s largest regional performance centre.

 

Further marketing updates were provided by Marketing Director James King, and the event was rounded off with Awards where PT Goshen Swara won for “Outstanding Performance in Installed Sound”, Vardhaman Megatech secured the “Outstanding Performance in Touring Sound”, Anthony Russo from TAG picked up the “Most Significant Contribution” award, while the “Distributor of the Year” award went to Sino Huifeng, China.

 

(Photo: Martin Audio)

 

www.martin-audio.com

 

c/o Pop 2024 mit popkultureller Vielfalt erneut ein großer Erfolg

Vom 24. bis 28. April 2024 verwandelte sich Köln-Ehrenfeld bei der c/o Pop in ein popkulturelles Zentrum, das nationales und internationales Fachpublikum sowie Tausende Kulturbegeisterte anzog. Mit einem exklusiven Unplugged-Konzert eröffnete Majan die c/o Pop am Mittwoch in der ausverkauften Live Music Hall und spielte neben Hits auch bisher unveröffentlichtes Material.

 

Die Leoniden, die am Sonntag für die finale Show der c/o Pop 2024 ebenfalls in der Live Music Hall auf der Bühne standen, hatten bereits am Donnerstag eine Premiere im Konfettiregen gefeiert: Zur Veröffentlichung der neuen Single „Never Never“ kündigten sie kurzfristig einen kostenlosen Secret Gig im Helio37 an.

 

Ikkimel, Benjamin Amaru, Rosa Anschütz und Dominik Hartz gehörten ebenso zum musikalischen Programm der c/o Pop wie Ellice, Bibiza, Katha Pauer, Deki Alem, Endless Wellness, Soffie, Ritter Lean und viele andere. Und der Crazy Frog stand mit dem Klingelton-Hit „Axel F“ plötzlich auf der teilweise gesperrten Venloer Straße.

 

Bei der c/o Pop geht es jedoch nicht nur um Musik, sondern um Popkultur in all ihren Facetten, wenngleich Performance-Kunst und Tanz natürlich eng verknüpft mit Musik sind. Wie gesellschaftlich relevant diese Ausdrucksformen sein können, veranschaulichten unter anderem Drag Syndrome, The Black Sex Worker Collective oder The Kick Off Ball, den Crystal 007 dieses Jahr mit dem Thema Fußball hostete.

 

Das Publikum konnte bei verschiedenen Programmpunkten wie dem Kpop & Korean Dance Workshop selbst aktiv werden und die gelernten Moves auf den Aftershowpartys von Süperdisko und 24x7 zeigen. Das Konzept von 24x7 bestand darin, dass zwölf Akteure der Popkultur und Acts aus dem Festival-Line-Up sowie zwölf Akteure aus dem Bereich Fußball nacheinander Songs auflegen.

 

Zum Start des Partyabends legte Claudia Roth, Staatsministerin  für Kultur und Medien, ihre liebsten Songs auf. Am Sonntag besuchte sie einige Höhepunkte des c/o-Pop-Festivals, darunter “FU24BA7L - Festival für Fußballkultur”, das im Vorfeld der UEFA Euro 2024 in Köln stattfindet und mit vielen Veranstaltungen bei der c/o Pop vertreten war - beispielsweise mit dem Kick Off Ball, der 24x7-Party oder der Live-Podcast-Aufzeichnung von „Schlag & Fertig“ mit Ex-Nationalspieler Jonas Hector und Comedian Fabian Köster.

 

Weitere bekannte Podcasts wie „Hotz & Houmsi“ oder „Reflektor“ zeichneten ebenfalls vor Ort Live-Folgen auf. Außerdem boten sich verschiedene Möglichkeiten, Stadt und Locations im Festivalkontext neu zu erleben. Besucher konnten auf einer Baustelle Bagger fahren, im Artheater übernachten, auf den Heliosturm steigen oder im BüZe am rosafarbenen c/o Pop up beach entspannen.

 

Einer der visuell beeindruckendsten Momente unter den Gratis-Programmpunkten am Samstag und Sonntag war die Lichterdrohnenshow, bei der Hunderte Drohnen bunte Formationen am Himmel kreierten und am Ende den Termin für die nächste c/o Pop enthüllten: 23. bis 27. April 2025. Early-Bird-Tickets gibt es ab sofort zu kaufen.

 

Auf der c/o Pop Convention versammelten sich am Donnerstag und Freitag über 1.400 Teilnehmende aus der Musikbranche, um über aktuelle Möglichkeiten und Herausforderungen der Industrie zu sprechen. Eine Bestandsaufnahme dazu für Nordrhein-Westfalen lieferte zum Beispiel das PopBoard NRW, das auf seinem Panel erste Ergebnisse einer Studie vorstellte, für die diverse Musik-Akteure der Region befragt wurden.

 

Als Experten für verschiedene Themenbereiche waren bei der c/o Pop Convention unter anderem Leander Kirschner (CEO Bamboo Artists), Charlotte Stahl (Head of Music TikTok), Peggy Adamu (Content Strategy & Operations Sony Music), Luisa Kristen (Senior Editorin Spotify), Daniel Drepper (Investigativjournalist) oder Maria Bokelberg (Co-CEO Pool Artists) geladen. Zu den Programmpartnern gehörten unter anderem der VUT, die Tincon, FU24BA7L, das Forum Musikwirtschaft, Creative.nrw, die Klubkomm, die Livekomm, PopBoard NRW und Pro Musik.

 

Nach den fünf dicht gefüllten Tagen c/o Pop Festival und c/o Pop Convention mit insgesamt mehr als 32.000 Besuchern ziehen die Macher Elke Kuhlen (c/o Pop Festival Director) und Ralph Christoph (c/o Pop Convention Director) Bilanz: „Dieses Jahr hatten wir uns vorgenommen, unser Publikum zu überraschen und den Festivalrahmen noch breiter zu denken. Die wunderschöne Stimmung über die letzten Tage und das überwältigende Feedback, das uns erreicht hat, zeigt uns, dass es sich lohnt, offen zu sein für Ideen wie Baggerfahrten oder einen Festival-Beichtstuhl.“

 

„Auch im Konzert-Booking haben wir uns in den letzten Jahren gewandelt und finden es großartig, dass wir mit Acts wie Majan, Ikkimel oder Baby B3ns sowohl langjährige Freundinnen der c/o Pop als auch ein junges Publikum begeistern können“, so Kuhlen und Christoph weiter. „Mit Blick auf den Austausch über popkulturelle Themen mit Branche und Politik freut es uns sehr, dass wir in diesem Jahr wieder über 1.400 Delegates sowie Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Mona Neubaur, die Ministerin für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes NRW, auf der c/o Pop begrüßen durften. Das motiviert und inspiriert uns, unsere Vision fortzuführen.“

 

Das c/o Pop Festival und die c/o Pop Convention werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Initiative Musik, der Stadt Köln, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

(Fotos: Chiara Baluch/Niluh Barendt/Christian Hedel/Lenny Rothenberg/Frank Schoepgens)

 

www.c-o-pop.de

 

Bundeskanzler Scholz besucht Harting auf der Hannover Messe

Bundeskanzler Scholz besucht Harting auf der Hannover Messe

Bundeskanzler Olaf Scholz, Jonas Gahr Støre, Ministerpräsident von Norwegen, und Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, haben sich im Rahmen der Hannover Messe 2024 sie über die Highlights der Harting Technologiegruppe informiert - Konnektivitätslösungen für die Fokusthemen CO2-neutrale Produktion, Energy for Industry und KI.

 

Zum Auftakt machten Scholz und Støre Halt am Harting-Messestand, um sich eine Brennstoffzelle erklären zu lassen, in der Wasserstoff in Energie umgewandelt wird. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt mit dem norwegischen Unternehmen Teco 2030; Harting liefert die Verbindungstechnik. Konkret steuert die Technologiegruppe einen Han-Modular und eine Steckverbinder-Kombination aus M12/RJ45 für das Brennstoffzellenmodul bei, darüber hinaus Wasserstoffgewinnung, Transport und Energieübertragung für die gesamte Infrastruktur.

 

„Wir wollen die Zukunft mit Technologien für Menschen gestalten - das ist unsere Vision“, erläuterte Philip Harting, Vorstandvorsitzender der Harting Technologiegruppe. „Und eins ist dabei ganz klar: Eine klimaneutrale Zukunft erschaffen wir nur mit der Gewinnung grüner Energie. Die Steckverbinder und Kabellösungen, die dafür nötig sind, liefern wir.“

 

Ein Projekt zur KI-gestützten Entwicklung von Steckverbindern stellte Harting am zweiten Messetag dem Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, vor. Gemeinsam mit den Partnern Microsoft und Siemens präsentierte ihm die Technologiegruppe, wie Künstliche Intelligenz applikationsorientierte Entwicklungen bei industriellen Produkten revolutionieren kann: Eingaben in natürlicher Sprache werden durch Microsoft-Erkennungsalgorithmen und kontextbezogenes Verständnis interpretiert, um mittels einer Harting-Steckverbinder-KI Produkte an spezifische Anforderungen anzupassen und 3D-Modelle für CAD-Software (NXTM-Software von Siemens) zu erstellen. Dies soll Entwicklungsprozesse beschleunigen, eine optimal an die Anwendung angepasste Konnektivitätslösung ermöglichen und für einen geringstmöglichen Ressourceneinsatz sorgen.

 

Auf der Hannover Messe gab die Technologiegruppe auch Auskunft über den bisherigen Geschäftsverlauf. Harting rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang von -8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis (1.036 Mio.). „Das haben wir vor einem halben Jahr prognostiziert und sehen unsere Planung bestätigt“, so Philip Harting. Die Gründe lägen in der lahmenden deutschen Wirtschaft, den hohen Energiepreisen, den Herausforderungen durch Krieg und Terror sowie dem fehlenden Zugang zu Ressourcen und Rohstoffen.

 

„Die Talsohle ist jedoch durchschritten, die Auftragseingänge ziehen wieder an“, sagt Philip Harting. Wachstumschancen sehe er mittelfristig durch die Möglichkeiten, die sich aus der De-Karbonisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung im Zuge der industriellen Transformation ergeben. Darauf baue das Leitbild der Technologiegruppe - „Connecting the All Electric Society“ - auf: die Übertragung der Lebenslinien „Data“ und „Power“.

 

Die All Electric Society (AES) beschreibt das Zukunftsbild einer Welt, in der der Energiebedarf durch Elektrizität gedeckt wird. Die Energie dafür wird aus erneuerbaren Ressourcen wie Wind und Sonne gewonnen, anschließend in Elektrizität umgewandelt und über intelligente Netzwerke bedarfsgerecht verteilt. Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung der AES sei die Sektorenkopplung. Mit Sektoren sind die Bereiche Mobility, Industry, Energy, Infrastructure und Agriculture gemeint. Ziel sei es, diese Sektoren zu einem Gesamtsystem zu verbinden.

 

Passend zum Messe-Motto „Energizing a Sustainable Industry“, zeigt die Technologiegruppe auf ihrem Stand auf der Hannover Messe 2024 innovative Technologien mit Fokus auf die Sektoren Energy, Industry, Mobility und Agriculture. Im Mittelpunkt des Bereiches Energy steht Verbindungstechnik insbesondere zum Speichern von Energie in Batteriesystemen oder in Wasserstoff-Speichern und zur intelligenten Steuerung von Energieflüssen über Smart-Grid. Hier kommen unter anderem der Han-Modular, die Netzwerksteckverbinder M12 und RJ45 sowie der Han-Eco zum Einsatz.

 

Im Bereich Industry präsentiert die Technologiegruppe Connectivity-Lösungen für intelligente Steuerungssysteme in der Produktion. Auf der Messe zeigt Harting einen Online-Konfigurator, mit dem individuelle M12-Verkabelungen konfiguriert werden können. Im Bereich Mobility fokussiert sich die Technologiegruppe in Hannover in diesem Jahr auf Ladelösungen für Elektroautos. Der NACS-Steckverbinder (North Amercian Charging Standard) beispielsweise ist für Anwendungen in Privathaushalten und Fahrzeugen geeignet. 

 

Im Bereich Agriculture zeigt Harting Produkte zur elektrischen Leistungsübertragung. Traktoren sind mittlerweile über GSM-Systeme mit dem Internet verbunden, und um die Performance auf dem Feld noch weiter zu steigern, kommunizieren mehr und mehr Systeme miteinander. Aufholbedarf herrscht hier bei der Leistungsübertragung: Momentan ist diese mechanisch. Harting hat hierzu einen Standard für die elektrische Leistungsübertragung mit entwickelt, der neben der benötigten Leistung auch eine parallele Datenkommunikation ermöglicht (AEF-Stecker).

 

(Fotos: Harting Technologiegruppe)

 

www.harting.com

 

Bundeskanzler Scholz besucht Harting auf der Hannover MesseBundeskanzler Scholz besucht Harting auf der Hannover Messe

Radio Regenbogen Award präsentiert sich gewohnt stimmgewaltig

In seiner mittlerweile 24. Ausgabe wurde der Radio Regenbogen Award seinem Ruf als bedeutendem Medienpreis und zugleich unterhaltsamer Verleihungs-Gala erneut gerecht. Stimmen in Wort und Gesang - Dunja Hayali, Hannes Jaenicke, James Arthur, Michael Schulte, Ásdís und LOI - wechselten sich mit einigen der größten Musik- und Unterhaltungskünstler des vergangenen Jahres - Alvaro Soler, Twocolors, „Lifetime“-Preisträger Fury in the Slaughterhouse, „Crossover“-Preisträger David Garrett und Bülent Ceylan in seiner neuen Profession als Heavy-Metal-Sänger (ein Überraschungs-Opening, das bis dahin geheimgehalten wurde) - ab.

 

Torsten Sträter, Preisträger in der Kategorie „Comedy 2023“, und Comedienne Mirja Boes, die als Moderatorin der Verleihung Premiere feierte, komplettierten die Veranstaltung. Verliehen wurde der 24. Radio Regenbogen Award vor 1.200 Gästen in der bereits seit Wochen ausverkauften Arena des Europa-Park Confertainment Center.

 

Die Preisträger des Radio Regenbogen Award 2024 und ihre Laudatoren:

Best Dance 2023: Twocolors (Laudatorin: Sila Sahin)

Medienfrau 2023: Dunja Hayali (Laudatorin: Annette Frier)

Crossover 2023: David Garrett (Laudatorin: Mareile Höppner)

Comedy 2023: Torsten Sträter (Laudatorin: Mirja Boes)

Künstler International 2023: James Arthur (Laudatorin: Judith Rakers)

Lifetime 2023: Fury in the Slaughterhouse (Laudatorin: Birgit Schrowange)

Medienmann 2023: Hannes Jaenicke (Laudator: Prof. Dr. Matthias Reinschmidt)

Newcomerin National 2023: LOI (Laudator: Max von der Groeben)

Künstler National 2023: Michael Schulte (Laudatorin: Mandy Capristo)

Pop National 2023: Alvaro Soler (Laudatorin: Johanna Klum)

Newcomerin International 2023: Ásdís (Laudator: Ludwig Trepte)

 

Die Preisträger nahmen ihre Auszeichnung allesamt vor Ort persönlich in Empfang. Die bisweilen intime Atmosphäre der Veranstaltung kam unter anderem aufgrund einer zweiten Bühne inmitten des Saales zustande.

 

„In seiner 24. Ausgabe feierten wir mit dem Radio Regenbogen Award Künstlerinnen, Künstler und Medienschaffende, die mit ihrem Wirken die Welt täglich bereichern“, resümiert Radio-Regenbogen-Chef Kai Fischer. „Es war uns aufs Neue eine Ehre, solche außergewöhnlichen Persönlichkeiten auszeichnen zu können, die nicht nur in ihrer Profession herausragen, sondern auch das Leben vieler Menschen positiv beeinflussen.“ Der 25. Radio Regenbogen Award soll am 4. April 2025 verliehen werden.

 

Radio Regenbogen ist das reichweitenstärkste private Hörfunkprogramm in Baden-Württemberg. Das Programmangebot ist inhaltlich auf Baden, Württemberg und die benachbarte Pfalz ausgerichtet. Produziert und verantwortet wird das Programm von der Audiotainment Südwest.

 

(Fotos: Simon Hofmann/Radio Regenbogen)

 

www.regenbogen.de

 

Deutscher Jazzpreis 2024 verliehen

Am 18. April 2024 wurde im Rahmen einer feierlichen Live-Show im ausverkauften Kölner E-Werk zum vierten Mal der Deutsche Jazzpreis verliehen. Ausgezeichnet wurden außergewöhnliche, künstlerische und innovative Leistungen in 22 Kategorien.

 

Live-Auftritte von Angelika Niescier & Alexander Hawkins, dem Omer Klein Trio und Kenny Barron zählten zu den Highlights des Abends, durch den das Moderatoren-Team Hadnet Tesfai und Götz Bühler führte. Anders als im Vorjahr bot sich allen Preisträgern vor Ort die Möglichkeit einer kurzen Danksagung, nachdem sie von einem Mitglied der Jury eine persönliche Würdigung erhielten. Eine Aufzeichnung der Preisverleihung wird in der ARD-Mediathek und auf dem YouTube-Kanal des Deutschen Jazzpreises verfügbar sein.

 

Seit 2021 prämiert der Deutsche Jazzpreis herausragende künstlerische Leistungen der nationalen und internationalen Jazzszene. Die Preisverleihung wird von der Initiative Musik mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien realisiert. Die Preisverleihung am 18. April 2024 fand in Kooperation mit der Stadt Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen statt.

 

Zu Beginn des Jahres hatte eine Fachjury aus 1.150 Einreichungen die 72 Nominierten ausgewählt. Im Anschluss entschied eine Hauptjury über die 22 Preisträger. Die verliehenen Trophäen sind jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro verbunden. Die übrigen Nominierten können sich über 4.000 Euro Nominierungsgeld freuen.

 

Die vierte Edition des Deutschen Jazzpreises findet im Rahmen der Cologne Jazzweek einen besonderen Abschluss. In Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Preisträger in der Kategorie „Festival des Jahres“ präsentiert der Deutsche Jazzpreis am 6. September 2024 im WDR Funkhaus, im Stadtgarten und im Loft Konzerte von: Frank Gratkowski (nominiert in der Kategorie „Holzblasinstrumente“) mit In Cahoots feat. Ingrid Laubrock; Immanuel Wilkins Quartet (Preisträger „Live Act des Jahres international“); Jakob Bänsch (Preisträger „Debüt-Album des Jahres“); Lesley Mok (Preisträgerin „Debüt-Album des Jahres international“); und Alexander von Schlippenbach (Preisträger „Lebenswerk“ und „Piano/Tasteninstrumente“). Tickets für alle Konzerte sind auf der Website der Cologne Jazzweek erhältlich.

 

 

Die Preisträger des Deutschen Jazzpreises 2024:

 

Bereich „Künstler:innen“

Vokal: Céline Rudolph

Holzblasinstrumente: Angelika Niescier

Blechblasinstrumente: Janning Trumann

Piano/Tasteninstrumente: Alexander von Schlippenbach

Saiteninstrumente: Petter Eldh

Schlagzeug/Perkussion: Taiko Saito

Künstler:in des Jahres: Bendik Giske

Ensemble des Jahres: Shuteen Erdenebaatar Quartet

Künstler:in des Jahres international: Kenny Barron

Ensemble des Jahres international: Irreversible Entanglements

 

Bereich „Aufnahme/Produktion“

Album des Jahres: „Awake“ - Mirna Bogdanovic

Debüt-Album des Jahres: „Opening“ - Jakob Bänsch

Rundfunkproduktion des Jahres: „A Kind Of...Choral Music“ - MDR Rundfunkchor und Leipziger Jazztage

Album des Jahres international: „The Omnichord Real Book“ - Meshell Ndegeocello

Debüt-Album des Jahres international: „The Living Collection“ - Lesley Mok

 

Bereich „Live“

Festival des Jahres: Nuejazz Festival

Live Act des Jahres: Moses Yoofee Trio

Live Act des Jahres international: Immanuel Wilkins Quartet

 

Bereich „Komposition/Arrangement“

Komposition/Arrangement des Jahres: „8 Prinzessinnen“ - Monika Roscher

 

Sonderpreise

Journalistische Leistung: „#Challenge1923“ - Ulrich Habersetzer

Lebenswerk: Alexander von Schlippenbach

Sonderpreis der Jury: The Creative Music Studio, co-founded by Karl Berger

 

(Fotos: Niclas Weber)

 

www.deutscher-jazzpreis.de

 

Sennheiser wraps up series of TeamConnect workshops in South Africa and Namibia

Sennheiser SA, in collaboration with Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, recently concluded a series of workshops across South Africa and Namibia as part of the “Meet the TeamConnect Family Roadshow”. The workshops, which took place in Johannesburg, Cape Town and Windhoek, were aimed at showcasing Sennheiser’s latest innovations for higher education, corporate meeting spaces and auditoriums, including its latest TeamConnect conferencing solutions.

 

Designed with integrators and business owners in mind, the workshops featured Sennheiser’s newly introduced TeamConnect Bar S and TeamConnect Bar M video bars, the first product of its kind in the Sennheiser portfolio, as well as the TeamConnect Ceiling 2 (TCC 2) and TeamConnect Ceiling Medium (TCC M) ceiling microphones.

 

The workshops included hands-on technical training sessions and real-life usage examples, alongside demonstrations of both new and established Sennheiser products. Furthermore, these sessions, led by Sennheiser Technical Application Engineer Christian Almer, introduced users to the wider Sennheiser ecosystem and offered insights on product configuration, connection and the integration of Sennheiser devices using the brand’s Control Cockpit Software.

 

The workshops were attended by a diverse audience, including dealers, system integrators and representatives from the education and business sectors, including those from leading universities in both South Africa and Namibia. “The expectations for these events were not only met, they were exceeded”, says Simone Hansen, Country Partner Manager at Sennheiser GmbH. “Many integrators and end-customers dedicated their valuable time to our events and made use of every minute of the workshops.”

 

(Photos: Sonja Kilian Art & Photography)

 

www.sennheiser.com

 

Location Awards 2023 in Hannover verliehen

Location Awards 2023 in Hannover verliehen

Bei der Preisverleihung des Location Award am 6. November 2023 im Karriere-Campus Hannover konnten Nira Alpina aus der Schweiz und Wintergarten Varieté Berlin aus Deutschland als „Beste Eventlocation mit Wow-Effekt“ die Jury überzeugen und den ersten Platz in der jeweiligen Landeskategorie belegen.

 

„Seconds to Wow“ lautete das Motto des Location Award 2023 und der dazugehörigen Tagesveranstaltung. Erstmals waren Veranstaltungsstätten aus Deutschland und der Schweiz aufgerufen, sich passend zum Motto als „Beste Eventlocation mit Wow-Effekt“ mit einem Kurzvideo zu bewerben.

 

Die jeweils fünf Nominierten aus jedem Land durften am Nachmittag in einem Live-Pitch vor der unabhängigen Jury aus Branchenvertretern noch einmal für sich werben. Am Abend wurden die Platzierungen während der Award-Show verkündet.

 

Prämierte Locations:

Aus der Schweiz:
Nira Alpina
Bernexpo
Einstein St. Gallen
Freiruum
Hotel Alpenclub

Aus Deutschland:
Wintergarten Varieté Berlin
Grand Hall Zollverein
Halle 45
Invora - Headquarters
Luftschiffhangar Mülheim

 

Die Preisverleihung fand im großen Saal des Karriere-Campus Hannover statt. Zu den Highlights des Abends zählten unter anderem die Keynote von Andreas „Mex“ Schaer, Managing Director der UEFA Euro 2024, und der Vortrag von Patricia Kelly, die als Musikerin der Kelly Family bekannt wurde.

 

(Fotos: Tobias Wölki/Swiss Life)

 

www.location-award.de

 

Location Awards 2023 in Hannover verliehenLocation Awards 2023 in Hannover verliehen

Verleihung des 100. Film-Awards an Mayk Azzato im The Charles Hotel München

Verleihung des 100. Film-Awards an Mayk Azzato im The Charles Hotel München
Verleihung des 100. Film-Awards an Mayk Azzato im The Charles Hotel München

Fotograf und Filmdirektor Mayk Azzato setzt seit über dreißig Jahren Menschen und Kunstwerke in Szene. Anlässlich des Gewinnes des 100. Film-Awards in den USA als Member der VMAs (Vegas Movie Awards) lud er am 9. Dezember 2023 ins The Charles Hotel in München ein.

 

An der Abendveranstaltung nahmen über 250 Gäste teil, darunter Prominente, Schauspieler und Wegbegleiter. Höhepunkt des Abends war die Award-Übergabe durch Brigitte Nielsen an Mayk Azzato sowie an Special Guest David Garrett für den Film „Space Table Symphony“. Garrett spielt darin die Hauptrolle, Azzato war verantwortlich für Regie und Drehbuch. Es war bereits die dreißigste Auszeichnung für den Film.

 

Model und Schauspielerin Brigitte Nielsen war mit ihren Söhnen Raoul Ayrton Meyer Jr., Douglas Aaron Meyer und Kilian Marcus Nielsen angereist. Sie ist seit vielen Jahren eng mit Mayk Azzato verbunden und spielte die Hauptrolle in dessen Arthouse-Kurzfilm-Projekt „The Key“.

 

Ralf Bauer moderierte den Abend. Auch er stand für Azzato schon mehrmals vor der Kamera, unter anderem in „The Dance“ und „The Key“. Unterstützt wurde die Veranstaltung unter anderem durch The Charles Hotel, Wagner Living, Samsung Electronics, Styleframe und Unicateevents Veranstaltungtechnik.

 

(Fotos: Mayk Azzato)

 

www.maykazzato.de

www.roccofortehotels.com

 

Verleihung des 100. Film-Awards an Mayk Azzato im The Charles Hotel MünchenVerleihung des 100. Film-Awards an Mayk Azzato im The Charles Hotel München

Essen Motor Show 2023 mit mehr als 200.000 Besuchern

Die Essen Motor Show hat erfolgreich ihr Ziel erreicht: Das Festival für sportliche Fahrzeuge zog vom 2. bis 10. Dezember 2023 (Preview Day: 1. Dezember) über 200.000 Besucher in die Messe Essen. Rund 500 Aussteller aus dreizehn Ländern präsentierten dem Publikum ihre Produkte und Messeneuheiten in den Bereichen Performance & Racing, Tuning & Lifestyle, Motorsport und Classic Cars. Außerdem stand ein Special zu 75 Jahren NASCAR auf dem Programm, und auch getunte Elektroautos waren zu sehen.

 

Zu den Höhepunkten zählten neben mehreren Premieren auch die Besuche bekannter Sportler und Szene-Prominenter. Augenfällig in diesem Jahr: Nachhaltig angetriebene Fahrzeuge haben ihren festen Platz im Line-up erobert. „Ob mit oder ohne E-Motor: Die Faszination für das Auto ist ungebrochen. Das hat die diesjährige Essen Motor Show eindrucksvoll gezeigt“, sagt Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen.

 

Das Fazit der Aussteller fällt ebenfalls positiv aus: 96 Prozent waren laut Befragung mit dem zahlenmäßigen Aufkommen der Besucher auf der Essen Motor Show zufrieden. 95 Prozent gaben außerdem an, dass sie ihre wichtigsten Zielgruppen gänzlich oder zum Teil erreichen konnten. Dementsprechend waren 93 Prozent zufrieden mit ihrer Messebeteiligung. 94 Prozent wollen auch künftig in Essen ausstellen. Die nächste Essen Motor Show findet vom 30. November bis 8. Dezember 2024 (Preview Day: 29. November) statt.

 

(Fotos: Alen Haseta/Schuchrat Kurbanov/Messe Essen GmbH/Marco Meumann)

 

www.messe-essen.de

www.essen-motorshow.de

 

Deutscher Theaterpreis „Der Faust“ 2023 vergeben

Im Thalia Theater Hamburg sind die Preisträger des Deutschen Theaterpreises „Der Faust“ 2023 ausgezeichnet worden. Dr. Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Senator für Kultur und Medien, sagte anlässlich der Preisverleihung: „Es sind gerade die Bühnen, die uns jeden Tag zeigen, dass eine andere Welt möglich ist. Wir brauchen dieses Spiel mit der Wirklichkeit, die Inspiration und manchmal auch Irritation - gerade jetzt, da die Welt auf verschiedene Art und Weise aus den Fugen zu geraten scheint.“

 

Preisträger des Deutschen Theaterpreises „Der Faust“ 2023: 

 

Kategorie: „Darsteller/in Tanz“

Ligia Lewis in „A Plot/A Scandal“, Ruhrtriennale

Eine Produktion von Ligia Lewis in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Ruhrtriennale, Arsenic - Centre d’art scénique contemporain Lausanne, Tanzquartier Wien, Kunstencentrum Vielnulvier Gent, Kaserne Basel, The Museum of Contemporary Art Los Angeles, Walker Art Center Minneapolis. Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Unterstützt durch: Nationales Performance-Netz Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

Kategorie: „Darsteller/in Schauspiel“

Fritzi Haberlandt in „Angabe der Person“, Deutsches Theater Berlin.

 

Kategorie: „Darsteller/in Musiktheater“

Vera-Lotte Boecker als „Nadja“ in „Bluthaus“, Bayerische Staatsoper München.

Eine Produktion der Bayerischen Staatsoper und des Residenztheaters München.

 

Kategorie: „Darsteller/in Theater für junges Publikum“

Wicki Bernhardt und Janna Pinsker in „Family Creatures“, Künstler*innenhaus Mousonturm Frankfurt.

Eine Produktion von Pinsker+Bernhardt in Koproduktion mit dem Künstler*innenhaus Mousonturm und dem FFT Düsseldorf.

 

Kategorie: „Inszenierung Tanz“

Florentina Holzinger für „Ophelia’s Got Talent“, Volksbühne Berlin.

Eine Produktion der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und Spirit in Koproduktion mit Productiehuis Theater Rotterdam, Tanzquartier Wien, Arsenic Lausanne, Asphalt Festival, Gessnerallee Zürich, Kampnagel Internationales Sommerfestival und De Singel Antwerpen

 

Kategorie: „Inszenierung Schauspiel“

Stefan Bachmann für „Johann Holtrop - Abriss der Gesellschaft“.

Eine Koproduktion des Schauspiels Köln mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Kategorie: „Inszenierung Musiktheater“

David Hermann für „Dogville“, Aalto Musiktheater Essen.

 

Kategorie: „Inszenierung Theater für junges Publikum“

Alexander Riemenschneider für „Das Kind träumt“, Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin.

 

Kategorie: „Raum“

Manuel Braun (Video), Jonas Dahl (Video) und Rainer Sellmaier (Bühne und Kostüme) für „Arabella“, Deutsche Oper Berlin.

 

Kategorie: „Ton und Medien“

Michael v. zur Mühlen (Regie und Game Design) für „Opera - A Future Game“, Next Level - Festival for Games, NRW Kultursekretariat.

Basierend auf einer Koproduktion der Münchener Biennale mit der Oper Halle 2020-2022.

 

Kategorie: „Kostüm“

Johanna Trudzinski für „Baroque“, Schauspielhaus Bochum.

 

Kategorie: „Genrespringer“

Thomas Krupa (Regie, Drehbuch) und Tobias Bieseke (VR-Artist) für „Die Wand (360°)“, Schauspiel Essen, Collective Archives.

 

Der Deutsche Theaterpreis „Der Faust“ 2023 wurde vom Deutschen Bühnenverein und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder veranstaltet und durch die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert. Veranstaltungspartner war das Thalia Theater Hamburg, Medienpartner waren 3sat und Die Deutsche Bühne.

 

www.derfaust-theaterpreis.de

 

Erfolgreiche Premiere für Finest Audio Show Vienna

Erfolgreiche Premiere für Finest Audio Show Vienna
Erfolgreiche Premiere für Finest Audio Show Vienna

Die erste Finest Audio Show Vienna hat am 18. und 19. November 2023 insgesamt mehr als 4.000 Besucher in die Donaucity in Wien gelockt. 66 Unternehmen waren auf der neuen HiFi-Messe vertreten, darunter Hersteller, Vertriebe und Händler aus Österreich, Deutschland und den benachbarten Ländern. Auf mehr als 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentierten sie Audioprodukte von 280 Marken.

 

Bereits eine Stunde vor dem offiziellen Beginn der Finest Audio Show Vienna strömten die ersten Gäste ins Austria Center Vienna. Der Eintritt war frei. An beiden Veranstaltungstagen gab es für Musik- und Technikinteressierte die Möglichkeit, innovative Audioprodukte vor Ort zu erleben, direkt mit den Ausstellern in den Kontakt zu treten oder Kopfhörer sowie mobiles Zubehör in der World Of Headphones auszuprobieren.

 

Bei den Demonstrationen von Lautsprechern, Plattenspielern, Verstärkern und All-in-one-Lösungen konnte sich das Publikum über aktuelle Trends der Audiobranche informieren und Audiotechnik live erleben. Neben den meist männlichen HiFi-Enthusiasten und Audiophilen besuchten auch viele Paare sowie Familien mit Kindern die Messe.

 

Das Austria Center Vienna war in den letzten Jahren renoviert und mit modernster Technik ausgestattet worden. Für das kommende Jahr ist eine zweite Auflage der Finest Audio Show Vienna in Planung.

 

(Fotos: Finest Audio Show Vienna)

 

www.finestaudioshow.de/vienna

 

Erfolgreiche Premiere für Finest Audio Show ViennaErfolgreiche Premiere für Finest Audio Show Vienna

Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft vermeldet Erfolge

Die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft hat am 14. November 2023 maßgebliche Vertreter der Branche im Kongress- und Tagungszentrum Axica in Berlin versammelt. Abgeordnete des Bundestags und Experten aus Unternehmen und Verbänden diskutierten über zentrale Themen und Herausforderungen, die die Veranstaltungswirtschaft prägen, um die Zukunft des sechstgrößten Wirtschaftszweiges zu sichern.

 

Das soeben im Bundestag/Bundesrat verabschiedete Wachstumschancengesetz soll die Liquiditätssituation der deutschen Unternehmen verbessern und Impulse setzen, damit Unternehmen dauerhaft mehr investieren. Eine der wichtigsten Entscheidungen für die Veranstaltungswirtschaft darin ist die Erhöhung des Steuerfreibetrags für betriebliche Veranstaltungen auf zweimal 150 Euro je Teilnehmer im Jahr. Eine Erhöhung des Steuerfreibetrags war eine der zentralen Forderungen der letztjährigen Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft und kann damit als teilweise erfüllt erklärt werden. Die Forderung nach einer Erhöhung auf zweimal 300 Euro pro Jahr und Teilnehmer bleibe weiterhin bestehen.

 

Bei der diesjährigen Bundeskonferenz diskutierten und priorisierten die Teilnehmer die aktuellen Herausforderungen sowie das politische Forderungsmemorandum der Veranstaltungswirtschaft, für dessen Überbringung der Rat der Vertreter beauftragt wurde. Die Konferenz fand in Partnerschaft mit der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) statt. Aufgrund dessen eröffnete Dr. Ilja Nothnagel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der DIHK, die Bundeskonferenz und hielt ebenso das Abschlusswort. Zuvor hatte DIHK-Präsident Peter Adrian in einem offenen Brief an die Veranstaltungswirtschaft den bedeutenden Beitrag der Branche für die Gesamtwirtschaft gewürdigt.

 

Das Forderungsmemorandum beinhaltet die momentan drängenden Themen der Branche: Fachkräfte, Nachhaltigkeit, Finanzen und globale Krisen. Zudem stellt es auch Lösungen vor, die die Veranstaltungswirtschaft stärken sollen. Zu den priorisierten Forderungen gehören unter anderem politische Maßnahmen für die Umgestaltung der Veranstaltungsbranche in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft, die Berücksichtigung der speziellen Bedingungen bei der Arbeitszeiterfassung und die Unterstützung bei der Festlegung von einheitlichen Kriterien für die Vergabe von öffentlichen Ausschreibungen.

 

Darüber hinaus wird die Unterstützung der Branchentransformation im Bereich Digitalisierung, die jährliche Vermessung der Branche mit ergänzendem Wirtschaftsbericht und die Ermöglichung einer Arbeitslosenversicherung für Soloselbstständige gefordert. Beim Umgang mit Corona-Hilfen und der Endabrechnung wurde unter anderem die Forderung priorisiert, keine nachträglichen Anpassungen an den FAQs und Bemessungsgrundlagen zuzulassen sowie den Vertrauensschutz für Unternehmen und Soloselbstständige zu gewährleisten.

 

Ein weiterer Aspekt der Konferenz war die Neuwahl des Rates der Vertreter. Nach intensiven Vorstellungsrunden und Diskussionen wurden Christian Eichenberger, David Eickelberg, Marcel Fery, Mike P. Heisel, Kerstin Meisner, Alexander Ostermaier, Juliane Schulzki, Tobias Naujoks, Jörg Schoch und Björn Kempe als Vertreter gewählt.

 

Am Nachmittag wurden in drei Foren, an denen auch politische Vertreter teilnahmen, die drängenden Themen der Veranstaltungswirtschaft diskutiert. Das Panel zum Thema „Nachhaltige Konzepte der Veranstaltungswirtschaft geben nationale und internationale Impulse“ bot Raum für Diskussionen zwischen Tessa Ganserer (MdB, Bündnis 90, Die Grünen), Tom Koch (Co-Bereichsleiter Rytec AG), Chiara Tormen (Managerin Myclimate) und Dr. Christoph Soukup (Leiter Steinbeis Beratungszentrum) über nachhaltige Konzepte und deren Auswirkungen auf nationaler und internationaler Ebene.

 

Das zweite Panel zu Fach- und Arbeitskräften beleuchtete die Möglichkeiten und Herausforderungen des sechstgrößten Wirtschaftszweigs. Experten wie Markus Müller (Referatsleiter im BMAS, Referat I 1), Wilfried Hüntelmann (Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München), Tobias Viße (Geschäftsführer der Party Rent Group München - Cudok & Viße) sowie Mareike Dannheim (Studentin an der THM Gießen) als Vertreterin des Nachwuchses diskutierten die aktuellen Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten im Bereich Fach- und Arbeitskräfte.

 

Im dritten Panel stand der Mehrwert im Fokus, den die Veranstaltungswirtschaft als treibende Kraft für die Entwicklung von Städten, Regionen und anderen Wirtschaftszweigen bietet. Diskussionen mit Lena Werner (MdB, SPD, Stellv. Sprecherin AG Wirtschaft und AG Tourismus), Sabine Loos (Hauptgeschäftsführerin Westfalenhallen-Unternehmensgruppe), Tanja Schramm (Geschäftsführerin Meet Germany) und Sven Albrecht (Bundesgeschäftsführer Special Olympics Deutschland) betonten die Rolle der Veranstaltungswirtschaft als Treiber für die Entwicklung von Städten, Regionen und anderen Wirtschaftszweigen.

 

Gruppenfoto (v.l.n.r.): Rat der Vertreter - Christian Eichenberger, Björn Kempe, Jörg Schoch, Alexander Ostermaier, Marcel Fery, Kerstin Meisner, Mike P. Heisel, Tobias Naujoks, David Eickelberg; nicht im Bild: Juliane Schulzki. (Fotocredits: Johann Sebastian Hänel)

 

www.bundeskonferenz.org

 

Erfolgreiche MTV presents Music Week in Düsseldorf

Erfolgreiche MTV presents Music Week in Düsseldorf

Am 5. November endete die MTV presents Music Week Düsseldorf 2023, die am 27. Oktober begonnen hatte und mehr als sechzig Events an 32 Veranstaltungsorten umfasste. Neben Hip-Hop-Veranstaltungen bestand das Programm aus Kunstausstellungen, Workshops, Stadtführungen, Partys, Festivals, DJ-Gigs, Jazz-Events, Open-Stage-Formaten und Pop-Konzerten.

 

Anlässlich des 50-jährigen Hip-Hop-Jubiläums war die Hip-Hop-Kultur mit vielen verschiedenen Events ein musikalischer Schwerpunkt der Musik Week. So startete die Woche beispielsweise mit der Veranstaltung „Roots of Hip Hop“ im 5P-Restaurant, Partys wie „Old but Gold“ im Stahlwerk, „Old School Hip Hop RnB“ in der Elephant Bar und Secret Gigs folgten.

 

Im Club MTV wurde Hip-Hop mit Yoga kombiniert und eine Dance Session für Teens angeboten. Die Geschichte des Hip-Hop in Düsseldorf wurde während der Music Week mit den Hip-Hop-Touren von Düsseldorf Tourismus erlebbar gemacht.

 

Neben Veranstaltungsorten und -formaten, die bereits bei der MTV Music Week 2022 dabei gewesen sind, wie die Me and all Hotels, das Sir Walter, Zakk und New Fall Festival rund um die Kulturstätte des Ehrenhofs, sind in diesem Jahr auch neue Partner hinzugekommen: Erstmals mit dabei waren unter anderem das It’s Art, Baby!, das Muggel, das 5P Style Restaurant, das TheaterLabor und das 34Ost.

 

In diesem Jahr gab es ebenfalls erstmalig eine Kooperation mit der DoKomi im Rahmen des J-Rave AkibaClub - Spookomi Edition im Club MTV sowie eine Kooperation mit InDUStrial, im Zuge dessen eine Album-Release-Party im Hitsville gefeiert wurde, inklusive Fotoausstellung in der NEBN Gallery.

 

Auch die verschiedenen Halloween-Partys haben unter dem Schirm der Music Week viele Partygäste nach Düsseldorf gelockt, unter anderem mit dem Pink Palace presents Pink Halloween im Theatermuseum oder mit den Halloween Partys im Hof, Silq, Stahlwerk sowie in der Nachtresidenz und im Rheinturm. Auch Shows in der Mitsubishi Electric Halle, wie „Die Late Crime Show“ am 29. Oktober oder das „Sub Zero Project - All For One“ am 4. November, haben Düsseldorfs vielseitige kulturelle Bandbreite gezeigt.

 

Alle Programm-Highlights zum Nachschauen und Nachhören gibt es auf der offiziellen Webseite unter www.d-live.de/mtv-presents-music-week.

 

(Fotos: Kenny Beele/Albrecht Korff)

 

www.d-live.de

 

Erfolgreiche MTV presents Music Week in DüsseldorfErfolgreiche MTV presents Music Week in Düsseldorf

„Applaus“-Awards 2023 vergeben

Bei der Jubiläumsausgabe des „Applaus“-Awards am 23. Oktober 2023 im Pavillon Hannover ehrte Kulturstaatsministerin Claudia Roth insgesamt 95 Preisträger in sechs Kategorien. Seit 2013 würdigt der „Applaus“ Livemusikspielstätten und Konzertreihen für ihre künstlerisch herausragenden Musikprogramme, ihre kulturelle Exzellenz, ihre Wirkkraft sowie ihre soziokulturelle Bedeutung. Seit 2015 werden darüber hinaus Sonderpreise für gesellschaftlich relevante Themen vergeben - in diesem Jahr für Awareness, Inklusion und Nachhaltigkeit.

 

Neben den Hauptkategorien, die mit jeweils 10.000 bis 50.000 Euro Preisgeld verbunden sind, sind die drei Sonderkategorien mit je 8.000 Euro dotiert. Verteilt auf 96 Auszeichnungen vergab die Staatsministerin für Kultur und Medien am Abend rund 2,4 Millionen Euro an Preisgeldern. In den drei Hauptkategorien erhielt jeweils eine Spielstätte oder Konzertreihe die Zusatzauszeichnung als Hauptpreisträger.

 

Vor der Ehrung der Hauptpreisträger wurden diese durch persönliche Laudationen von Musikerin Derya Yildirim, Milli Dance vom Rap-Duo Waving the Guns und Jazz-Musikerin Aki Takase gewürdigt. Als Live-Acts traten Salomea, Steintor Herrenchor und Uche Yara auf. Durch den Abend führte zum vierten Mal Moderatorin Julia Menger.

 

Die Durchführung des „Applaus“ erfolgt seit 2013 durch die Initiative Musik unter Einbeziehung der Bundeskonferenz Jazz und der LiveMusikKommission (LiveKomm). Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Der „Applaus“ ist einer der höchstdotierten Bundeskulturpreise.

 

Haupt- und Sonderpreisträger 2023:

Hauptpreis „Bestes Livemusikprogramm“: Gretchen, Berlin.

Hauptpreis „Beste Livemusikspielstätte“: Peter-Weiss-Haus, Rostock.

Hauptpreis „Beste Konzertreihe“: Grenzüberschreitungen, Chemnitz.

Sonderpreis „Awareness“: SubstAnZ, Osnabrück; Institut fuer Zukunft, Leipzig.

Sonderpreis „Inklusion“: Inklusion Rockt! Musik für Alle.

Sonderpreis „Nachhaltigkeit“: Artheater, Köln.

 

Weitere Preisträger in der Kategorie „Bestes Livemusikprogramm“:

- Arkaoda, Berlin

- Ausland, Berlin

- Beatpol, Dresden

- Birdland Jazz Club, Neuburg an der Donau

- Café Wagner, Jena

- Gewölbe, Köln

- Hafen 2, Offenbach

- Häkken, Hamburg

- Jazzclub Tonne, Dresden

- Knust, Hamburg

- Kulturclub Schon Schön, Mainz

- Kulturladen, Konstanz

- Loch, Wuppertal

- MJUT, Leipzig

- Musikbunker, Aachen

- MUZclub, Nürnberg

- Panke, Berlin

- Sendesaal, Bremen

- Sowieso, Berlin

- Theaterstübchen, Kassel

- Tonhalle, Hannover

- Weltspiele, Hannover

 

Weitere Preisträger in der Kategorie „Beste Livemusikspielstätte“:

- Bambi galore, Hamburg

- Blitz Club, München

- Bollwerk 107, Moers

- City Club, Augsburg

- Conne Island, Leipzig

- Dialograum Kreuzung an Sankt Helena, Bonn

- Die Zentrale zum Rieblwirt, Landshut

- Domicil, Dortmund

- Geheimclub, Magdeburg

- Gold, Neu-Ulm

- Jazz-Schmiede, Düsseldorf

- Junkyard, Dortmund

- Kalif Storch, Erfurt

- Kühlspot Social Club, Berlin

- Kulturzentrum Faust, Hannover

- Lark, Berlin

- Lokal Harmonie, Duisburg

- M.A.U. Club, Rostock

- Ostpol, Dresden

- Pierre Grasse, Halle

- Ponyhof Club, Frankfurt

- Saxstall, Pohrsdorf

- Schaubude, Kiel

- Schlachthof, Wiesbaden

- Tower Musikclub, Bremen

- Waldmeister, Solingen

 

Weitere Preisträger in der Kategorie „Beste kleine Spielstätten & Konzertreihen“:

- Aalhaus, Hamburg

- ACBTY (Always Coming Back To You), Köln

- Bruitkasten, Köln

- Bunter Hund, Zittau

- Exploratorium, Berlin

- FatJazz Urban Exchange, Hamburg

- Förderverein Jazz Darmstadt, Darmstadt

- Golden Pudel Club, Hamburg

- Guten Morgen Eberswalde, Eberswalde

- GZM Aachen, Aachen

- Heimat, Regensburg

- Insel/Kultur im ADA, Wuppertal

- Jazz im Paradies, Jena

- Jazz+ in der Seidlvilla, München

- Jazz Montez, Frankfurt am Main

- Jazzclub Heidelberg, Heidelberg

- Jazzclub Ilmenau, Ilmenau

- Jazzclub Live, Leipzig

- Jazzclub Regensburg, Regensburg

- Jazzexzess, Berlin

- Jazzkeller 69, Berlin

- JazzTracks424, Hamburg

- KIT Café, Düsseldorf

- Kultur im Esel, Einbeck

- Kulturzentrum Engelsburg, Erfurt

- Leise Kultur am Markt, Coburg

- Loge., Berlin

- Offene Ohren e.V. präsentiert Improvisationsmusik in München, München

- Ono2, Dreieich

- Parzelle im Depot, Dortmund

- Resonanzraum, Hamburg

- Ritus, Düsseldorf

- Sektor Heimat, Saarbrücken

- Singener Jazzaspekte, Singen

- Slot, Hamburg

- Stage off Limits, Münster

- Studio12, Passau

- SubstAnZ, Osnabrück

- Tanzcafé Ilses Erika, Leipzig

- VillaWuller, Trier

- Zoglau3 Raum für Musik, Reut/Taubenbach

 

(Fotos: Kevin Münkel, kevinmuenkel.de)

 

www.initiative-musik.de

 

ETG feiert zwanzig Jahre Verband und Technologie

ETG feiert zwanzig Jahre Verband und Technologie
ETG feiert zwanzig Jahre Verband und Technologie

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der EtherCAT-Technologie sowie der EtherCAT Technology Group (ETG) lud Beckhoff kürzlich zum Galadinner in den Kaisersaal des Grand Hotel Kaiserhof Victoria in Bad Kissingen ein. Mit dem ETG-Vorstand, dem für das ETG-Headquarter in Nürnberg tätigen Beckhoff-Team, EtherCAT-Entwicklern der ersten Stunde sowie Mitgliedern des ETG Technical Committee und des Marketing Committee waren viele derjenigen dabei, die entscheidend zum Erfolg von EtherCAT beigetragen haben.

 

Rund um den Festabend fanden die Committee-Sitzungen statt: Sowohl das Technical Committee als auch das Marketing Committee treffen sich zweimal jährlich, um die Ergebnisse der verschiedenen technischen Arbeitskreise zu diskutieren und die weltweiten Marketing-Aktivitäten des Verbands zu koordinieren. Hierzu waren auch Teilnehmer aus Japan und Korea angereist.

 

Martin Rostan, Executive Director der ETG, blickte in seinem augenzwinkernden Festvortrag auf zwanzig Jahre EtherCAT und EtherCAT Technology Group zurück: vom „Fast Lightbus“ zu EtherCAT, vom ETG-Start mit 33 Gründungsmitgliedern bis zum weltgrößten Feldbusverband mit fast 7.400 Mitgliedsfirmen aus 73 Ländern, und von null auf sechzig Millionen EtherCAT-Geräte.

 

213 ETG-Messestände, 175 Roadshows in 51 Ländern, 59 Plugfests, unzählige Arbeitskreis- und Normungssitzungen sowie die vielfältige Arbeit der ETG-Teams steuerten zahlreiche unterhaltsame Fotos und Anekdoten bei. Martin Rostan bedankte sich bei den Beckhoff-Entwicklern und dem ETG-Team für zwei Dekaden engagierter Mitarbeit, beim ETG-Vorstand und den Committee-Mitgliedern für die Mitgestaltung des Verbandes und der Technologie und bei ETG-Ehrenmitglied Hans Beckhoff für die konsequente Öffnung von EtherCAT und seine vielfältige Unterstützung der ETG.

 

Hans Beckhoff hob in seinem Grußwort zunächst die Rolle des ursprünglichen Entwicklungsteams hervor, das Außerordentliches geleistet habe. Anschließend gratulierte er dem ETG-Team zum Erfolg und dankte ihm für die tatkräftige Arbeit der letzten zwanzig Jahre.

 

(Fotos: EtherCAT Technology Group/Martin Rostan)

 

www.ethercat.org

 

Habegger veranschaulicht Durchführung einer virtuellen Generalversammlung mit Live-Demo

Habegger veranschaulicht Durchführung einer virtuellen Generalversammlung mit Live-Demo

Am 26. September 2023 veranstaltete die Habegger AG zusammen mit den Partnern Devigus Engineering AG, dem IR Club Schweiz und der Hallenstadion AG das Live-Event „Virtuelle Generalversammlung - ein Blick hinter die Kulissen“.

 

Im eigens dafür aufgebauten „GV-Setting“ im Zürcher Hallenstadion konnten die Teilnehmer live miterleben, was es zur gesetzeskonformen Durchführung einer virtuellen Generalversammlung benötigt. Mit einer interaktiv gestalteten Live-Demo, an welcher die Anwesenden virtuell partizipierten, wurden alle Anwendungsfälle durchgespielt. Ein juristisches Fachreferat sowie eine anschließende Panel-Diskussion rundeten den Event ab.

 

Nach Inkrafttreten des neuen Aktienrechts per 2023 und den mittlerweile mehrheitlich angepassten Statuten rücken bei vielen Gesellschaften Fragen in Bezug auf die Durchführung einer ersten, rein virtuellen Generalversammlung in den Vordergrund. Damit eine virtuelle Generalversammlung risikolos und aktionärsfreundlich durchgeführt werden kann, sind neben der Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen mit derselben Priorität Konzepte zur konkreten Umsetzung auszuarbeiten.

 

Hierbei müssen alle Anwendungsfälle bei einer virtuellen und dem Unmittelbarkeitsprinzip gerecht werdenden Generalversammlung Schritt für Schritt betrachtet werden. Dies beginnt bereits bei der Einladung, zieht sich über den Anmeldeprozess, die sichere Teilnahme mit Live-Abstimmungen, Ad-hoc-Anträge bis hin zum Online-Wortmeldeschalter mit vorbereiteten oder spontanen Wortmeldungen.

 

Diese komplexen Aufgaben wurden den Teilnehmern des Events anhand der durchgeführten Live-Demo im Detail aufgezeigt. Mit dem „Blick hinter die Kulissen“ war es dabei möglich, einem Ablaufregisseur oder anderen technischen Mitarbeitern über die Schulter zu schauen. So konnten die Anwesenden einen konkreten Einblick in die technische Umsetzung erhaschen. Durch die Live-Demo und den Austausch mit den Experten haben viele Unklarheiten beseitigt werden können, so das Resümee der Veranstalter.

 

(Fotos: Habegger AG)

 

www.habegger.ch

 

Habegger veranschaulicht Durchführung einer virtuellen Generalversammlung mit Live-DemoHabegger veranschaulicht Durchführung einer virtuellen Generalversammlung mit Live-Demo

„Opus Klassik“ 2023 in Berlin verliehen

Am 8. Oktober 2023 wurde mit dem „Opus Klassik“ in Berlin der hierzulande bedeutendste Preis für klassische Musik verliehen. Weltstars wie auch Newcomer der Klassikszene kamen für die Gala im Berliner Konzerthaus zusammen, um für herausragende Leistungen geehrt zu werden.

 

Zu den Preisträgern des diesjährigen „Opus Klassik“ gehören David Garrett, Jakub Józef Orlinski und Anne-Sophie Mutter. „In der Musik liegt eine unglaublich verbindende Kraft, die uns alle umarmen kann, weil sie uns annimmt, so wie wir sind - ungeachtet unserer Ethnien und unserer Religionszugehörigkeit“, sagte Anne-Sophie Mutter in ihrer Dankesrede. „Es ist eine Kraft, derer sich die Politiker international endlich bewusst werden müssen. Ich widme also diesen ‘Opus Klassik’ all jenen, die für die Demokratie, für den Frieden und auch für die Musik einstehen.“

 

Der Verein zur Förderung der Klassischen Musik vergab die Trophäe in 26 Kategorien an insgesamt 46 Preisträger. Der 96-jährige Dirigent Herbert Blomstedt wurde in Abwesenheit für sein Lebenswerk geehrt. Moderatorin Désirée Nosbusch führte durch den Abend, musikalisch begleitet vom Konzerthausorchester unter der Leitung seiner neuen Chefdirigentin Joana Mallwitz.

 

Bereits am Vorabend hatten ausgewählte Preisträger wie Tanja Tetzlaff, Eldbjørg Hemsing, Martynas Levickis und die Sächsische Bläserphilharmonie das „Opus Klassik“-Wochenende mit einem Konzert in der St.-Elisabeth-Kirche eröffnet.

 

www.opusklassik.de

 

600 Teilnehmer feiern in Berlin 15 Jahre Initiative Musik

Die Initiative Musik feierte am Montag, den 12. Juni 2023, im Berliner Festsaal Kreuzberg mit 600 Teilnehmern aus der Kulturpolitik und Musikbranche 15 Jahre Popularmusik- und Jazzförderung. Als zentrale Fördereinrichtung des Bundes unterstützt die Initiative Musik seit 2008 aktiv Musiker und Musikunternehmer in Deutschland.

Die Eröffnung des abwechslungsreichen Wort- und Musikprogramms erfolgte durch Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Tina Sikorski, Geschäftsführerin der Initiative Musik. Beide betonten die bedeutende Rolle von populärer Musik in der Kultur sowie die Verantwortung, die damit einhergeht. Im Anschluss an die Eröffnung folgte ein kurzweiliges Panelprogramm, das die Zukunft der Musikbranche mit den aktuellen Herausforderungen und innovative Ansätze sowie Perspektiven in den Blick nahm.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: "Das 15-jährige Jubiläum der Initiative Musik zeigt, dass die Förderung der Rock-, Pop- und Jazzmusik zum kulturpolitischen Selbstverständnis der Bundesregierung gehört. Insbesondere in der Corona-Pandemie hat sie als Fördereinrichtung des Bundes das künstlerische und wirtschaftliche Überleben der deutschen Musikszene gesichert. Für dieses beherzte Engagement danke ich dem gesamten Team der Initiative Musik sehr."

Prof. Dieter Gorny, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Initiative Musik, ergänzt: "Seit 15 Jahren arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere vielfältige und lebendige Musiklandschaft substanziell zu unterstützen. Wir rücken dabei die Kreativen in den Mittelpunkt unserer Programme und Aktivitäten. Mit unserer Arbeit engagieren wir uns gemeinsam mit den Musikszenen und Branchenverbänden für zukunftsfähige kulturökonomische Strukturen in der Musikbranche. Wir sind stolz auf das Erreichte und werden weiterhin das Ökosystem Musikwirtschaft aktiv und nachhaltig stärken."

Michael Kellner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Ansprechpartner der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft, gratulierte der Initiative Musik im Rahmen des Programms: "15 Jahre Initiative Musik bedeutet 15 Jahre Sichtbarkeit und Bühne für Musik made in germany. Eine große Erfolgsgeschichte. Weiter so."

Dr. Ralf Weigand, Aufsichtsratsvorsitzender der GEMA würdigt das leidenschaftliche Engagement der Initiative Musik: "Unsere Musikbranche profitiert enorm von ihrer unschätzbaren Arbeit und nicht mehr wegzudenkenden Funktion in der Rock-/Pop- und Jazzwelt."

Auch Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrats gratuliert der Initiative Musik: "Als Gesellschafter, gemeinsam mit der GLV, hat der Deutsche Musikrat mit großer Freude die enorme Entwicklung der Initiative Musik zu einer der bedeutendsten Akteurinnen in der Förderlandschaft Deutschlands begleitet. Auf viele weitere Jahre des erfolgreichen Engagements der Initiative Musik für die Kulturelle Vielfalt Deutschlands!"

Fotos: Eurice Maurice, Stefan Wieland

www.initiative-musik.de

Euraka: Gut besuchter Campus Day

Euraka: Gut besuchter Campus Day

Im Rahmen des "Campus Day" am 15. März 2023 waren Partnerunternehmen der Baden-Baden Award GmbH auf den Campus der Euraka Baden-Baden eingeladen, um Auszubildenden der Berufe Veranstaltungskaufleute und -technikern aktuelle Themen, Vorgehensweisen und Technologien aus ihren Fachgebieten vorzustellen. Der Baden-Baden Award ist ein Nachwuchspreis, mit dem Absolventen aus ganz Deutschland in sechs Berufskategorien ausgezeichnet werden: Bühnenmalerei, Bühnenplastik, Maske, Mediengestaltung Bild und Ton, Veranstaltungsmanagement, Veranstaltungstechnik und Requisite.

Man konnte den angehenden Fachkräften praxisnahe Eindrücke zu vermitteln und Einblicke in die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen aller Art geben. Für Veranstaltungskaufleute war es besonders interessant, Einblicke in die technische Planung, Tontechnik und Videotechnik zu gewinnen, während für die Veranstaltungstechniker neue Technologien und die detaillierte Aufplanungen sowie deren Umsetzung vermittelt wurden. Die Veranstaltung fand in der Akademiebühne der Euraka sowie in den Räumen der Louis-Lepoix-Schule in der Außenstelle des Cité auf dem Campus statt. Insgesamt nahmen über 200 Auszubildende teil.

Foto: Sven Pries